Tropensturm Erika hinterlässt nationale Tragödie auf Dominica – Staatenbund ALBA hilft

alba

Das Bündnis entstand Ende 2004 als Kooperation zwischen Venezuela und Kuba und soll eine Alternative zur von den USA geplanten gesamtamerikanischen Freihandelszone ALCA darstellen (Foto: Archiv)
Datum: 29. August 2015
Uhrzeit: 05:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Tropensturm Erika ist der fünfte benannte Sturm der diesjährigen Hurrikan-Saison im Atlantik. Der windmäßig eher schwache Tropensturm führt gewaltige Regenmengen mit sich, hat der Karibikinsel Dominica sintflutartige Regenfälle beschert und schwere Verwüstungen angerichtet. Durch die großflächigen Überschwemmungen und Schlammlawinen wurden mindestens 35 Menschen auf dem Inselstaat in den Kleinen Antillen getötet, zahlreiche Personen werden noch vermisst. In einer Fernsehansprache gab Premierminister Roosevelt Skerrit am späten Freitagabend bekannt, dass die Schäden durch den Sturm die Insel 20 Jahre zurückgeworfen haben. „Das Ausmaß der Zerstörung ist monumental. Es ist viel schlimmer als erwartet. Dies ist eine Zeit der nationalen Tragödie“, so Skerri tund fügte hinzu, dass Hunderte von Häusern, Brücken und Straßen total zerstört wurden. Die Flughäfen der Insel bleiben geschlossen und die Behörden sind immer noch nicht in der Lage, einige vom Hochwasser und durch Erdrutsche von der Außenwelt abgeschlossene Gemeinden zu erreichen. Auf Puerto Rico hat der Sturm mehr als 16 Millionen US-Dollar Schäden an Kulturen, einschließlich Mehlbananen, Bananen und Kaffee, hinterlassen.

Die Mitgliedsstaaten der Bolivarianischen Allianz für die Völker unseres Amerika-Handelsvertrag der Völker (ALBA-TCP) hat ihre Solidarität mit den Menschen auf Dominica bekundet und die unverzügliche Entsendung von Hilfsgütern angekündigt. Dem wirtschaftlichen und politischen Bündnis gehören derzeit neun Staaten Lateinamerikas und der Karibik an: Antigua und Barbuda, Bolivien, Dominica, Ecuador, Grenada, Kuba, Nicaragua, St. Kitts und Nevis, St. Lucia,St. Vincent und die Grenadinen und Venezuela.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!