Korruption in Brasilien: Senatsausschuss untersucht Konten des Präsidenten des CBF

marcopolo

CBF-Präsident Marco Polo Del Nero (links) wollte Untersuchung verhindern (Foto: cbf)
Datum: 29. August 2015
Uhrzeit: 14:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Ein Senatsausschuss wird Vorwürfe über angebliche Korruption im brasilianischen Fußballverband „Confederação Brasileira de Futebol“ (CBF) untersuchen. Die Kommission wird von Senator und ehemaligen Fußball-Star Romário geleitet, der als Erzfeind von CBF-Präsident Marco Polo Del Nero gilt. Dieser hatte bis zuletzt vergeblich versucht, dass seine Bank- und Finanzdaten offengelegt werden müssen. Die Senatoren gaben am Freitag (28.) ebenfalls bekannt, Zugang zu den Konten von Unternehmer Wagner Abrahão, Geschäftspartner des CBF, beantragt zu haben. Abrahão verdient als Partner des Verbandes jedes Jahr mehr als 30 Millionen Euro.

Bereits Ende Mai hatten die Schweizer Behörden Del Neros Vorgänger José Maria Marin wegen Korruptionsvorwürfen unmittelbar vor einer Fifa-Tagung festgenommen. Er soll in die USA ausgeliefert werden, hat aber Rechtsmittel eingelegt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!