Brasilien: Wespengift tötet Krebszellen

wespe

Die "Paulista Polybia" kommt sehr häufig im Südosten Brasiliens vor (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 02. September 2015
Uhrzeit: 23:49 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Laut einer Studie von Forschern an der Universität des Bundesstaates Sao Paulo (Unesp) und der University of Leeds (Großbritannien) kann das Gift der Wespenart „Paulista Polybia“ Krebszellen abtöten und gleichzeitig gesunde Zellen verschonen. Die „Paulista Polybia“ kommt sehr häufig im Südosten Brasiliens vor und produziert demnach ein Toxin, welches sich wirksam bei der Verringerung der Proliferation von malignen Zellen in der Prostata, Blase und bei verschiedenen Leukämie-Typen zeigt.

Wissenschaftler wussten bereits seit längerer Zeit über die Anti-Krebs-Eigenschaften von MP1-Toxin, das im Gift der brasilianischen Wespe vorhanden ist. Allerding stellten sie erst jetzt fest, dass diese Substanz nur die schädlichen und nicht gesunden Zellen angreift. Das Toxin wird als sehr selektiv bezeichnet und greift nur die leukämischen Lymphozyten in der äußeren Membran der Krebszelle an, die bei gesunden Zelle durch eine interne Membran geschützt werden.

Trotz der vielversprechenden Ergebnisse der Studie müssen die Wissenschaftler weitere Tests wie eine Veränderung der Aminosäuresequenz des Toxins MP1 durchführen um zu prüfen, ob die Struktur des Toxins funktionsbezogene Differenzierungen aufweist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Die Pharmaindustrie wird auch diesen vielversprechenden Ansatz im Keim ersticken, wie so viele andere auch. Die wollen an jedem Krebspatienten durchschnittlich eine halbe Milliarde verdienen. Das Geschäft lassen die sich von keinem wegnehmen, und dafür gehen sie über Leichen, die ihrer Patienten und die potentieller Konkurrenten. Und wer behauptet, das stimme nicht, der soll mal sein eigenes Leben den Chemo-Halunken anvertrauen und aussichtsreiche Therapien verweigert bekommen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!