Grenzkonflikt: Mehr als 16.500 Kolumbianer aus Venezuela zurückgekehrt

kids11

Präsident Santos besucht deportierte Familien (Foto:Presidente)
Datum: 05. September 2015
Uhrzeit: 11:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Von der Schließung der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela sind mehr als 16.500 Kolumbianer betroffen, einschließlich derjenigen, die aus Angst vor Deportationen geflüchtet sind. Dies gab am Freitag (5.) das UN-Amt für humanitäre Hilfe in Bogotá bekannt. „Mindestens 1.355 Menschen sind seit dem 21. August über die Grenzen in die kolumbianischen Departements Norte de Santander, Arauca und La Guajira deportiert worden, 15.174 sind geflüchtet“, lautet die jüngste Bilanz des UN-Büros für humanitäre Angelegenheiten.

Die Agentur warnte, dass die Zahl weiter zunehmen/steigen kann und bezeichnete Norte de Santander (Nordosten), am Rande der venezolanischen Bundesstaat Tachira, als „Epizentrum“. Die bilateral Krise begann am 19. August mit der teilweisen Schließung von einem Grenzgebiet nach einem Angriff auf eine venezolanische Anti-Schmuggel-Einheit, die Präsident Maduro „kolumbianischen Paramilitärs“ zugeschrieben hatte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!