Flüchtlingskrise in Europa: Brasilianische Fregatte rettet 220 Migranten aus dem Mittelmeer

barroso

Das Schiff der brasilianischen Marine war am vergangenen 8. August in Rio de Janeiro aufgebrochen (Foto: Marinha do Brasil)
Datum: 05. September 2015
Uhrzeit: 11:39 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Rund 150.000 Menschen sind seit Jahresbeginn über das Mittelmeer nach Europa geflohen. In der Frage, wie man mit den Flüchtlingen umgehen soll, ist die Europäische Union tief gespalten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat angesichts von Krawallen und Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte vor der Gefahr eines neuen Rechtsterrorismus in Deutschland gewarnt. Tschechiens Innenminister hat den Vorschlag gemacht, syrische Flüchtlinge in Sonderzügen direkt von Ungarn nach Deutschland passieren zu lassen. Die Zahl derer, die auf der Flucht im Mittelmeer ertrinken, steigt dabei immer weiter an. Am Freitag hat die brasilianische Fregatte „Barroso“ 220 Migranten, darunter 94 Frauen und 41 Kinder (vier Babys), aus dem Mittelmeer gerettet.

Das Schiff der brasilianischen Marine war am vergangenen 8. August in Rio de Janeiro aufgebrochen und soll die Fregatte „Uniao“ bei ihrer UN-Mission im Libanon ersetzen. Die italienischen Behörden hatten die „Barroso“ über die Existenz von etwa 400 Migranten an Bord eines Schiffes informiert, das im Begriff war zu sinken. Nachdem die italienische Küstenwache die Unterstützung der brasilianischen Behörden und die Bereitstellung eines Rettungsbootes anforderte, konnten die Flüchtlinge gerettet werden. Nach Angaben der brasilianischen Marine befinden sich viele der Immigranten „in einem ernsten Zustand“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gringo

    Die können gleich mal mit in den Heimathafen fahren !!
    Siehe Kritik von D.

  2. 2
    Lutze

    wie immer, wenn sich der deutsche bürger und steuerzahler über die angeblichen flüchtlinge muckiert is er nazi.

    • 2.1
      gringo

      Stimmt

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!