Lateinamerika: Brasilien und Argentinien wollen im Grenzkonflikt vermitteln

colombia

Von der Schließung der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela sind mehr als 16.500 Kolumbianer betroffen (Foto: Ministerioco)
Datum: 05. September 2015
Uhrzeit: 12:51 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Anlässlich des Grenzkonflikts zwischen Venezuela und Kolumbien versuchen die Regierungen von Brasilien und Argentinien einen Kanal des Dialogs zu öffnen. Brasiliens Außenminister Mauro Vieira begann eine Tour, die ihn nach Caracas und Bogotá führen wird. Zunächst wird er sich mit seiner kolumbianischen Amtskollegin María Ángela Holguín treffen und danach in der vezeolanischen Hauptstadt mit Ministerin Delcy Rodriguez. Die Tour wurde von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff veranlasst, ein Treffen mit den Staatsoberhäuptern Juan Manuel Santos (Kolumbien) und Nicolas Maduro (Venezuela) ist nicht geplant.

Tatsächlich offenbaren die Schließung der Grenze und das Vorgehen Venezuelas gegen den Schmuggel das Ausmaß der Vernachlässigung der Gebiete auf der venezolanischen Seite durch die Regierung in Caracas. Folgerichtig wies Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski darauf hin, dass das Links-Regime dem Treiben in der Grenzregion 16 Jahre lang untätig zugesehen hat. Die durch und durch korrupten Behörden haben sich dabei eine goldene Nase verdient, der Schmuggel fand stets unter den „wachsamen“ Augen von venezolanischen Beamten statt. Ausgerechnet im Vorfeld der Parlamentswahlen soll nun eine Angriff auf venezolanisches Militär während eines Anti-Schmuggel-Einsatzes stattgefunden haben, wodurch sich Präsident Maduro schnell dazu ermutigt sah, vorerst für 60 Tage den Ausnahmezustand in der Region auszurufen.

Kolumbiens Außenministerin María Ángela Holguín hat am Donnerstag (3.) während einer Pressekonferenz betont, dass die venezolanische Regierung seit August 2014 mindestens 15 von Bogotá anberaumte Sitzungen zur Lösung des Problems in der Grenzregion abgesagt oder verschoben hat. „Wir haben permanent Meetings gefordert – und die venezolanische Regierung hat sie verschoben. Es ist unmöglich, im Kampf gegen den Schmuggel erfolgreich zu sein, wenn die vereinbarten bilateralen Sitzungen nicht eingehalten werden“. Holguín fügte hinzu, dass die venezolanische Regierung Kolumbien mangelnde Kontrolle an der Grenze vorwirft und dadurch der Schmuggel erst ermöglicht werde. „Die Wahrheit ist, dass die Behörden des Nachbarlandes erst ermöglichen, dass Benzin und andere venezolanische Produkte illegal auf kolumbianisches Territorium gelangen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Es ist nur noch zum kotzen ! Brasilien mit dem größten Korruptionsskandal aller Zeiten,und Argentinien
    das so gut wie pleite ist,und eine machtgeilen Präsidentin hat,genau die haben es nötig irgendwo oder irgendwas zu vermitteln.

  2. 2
    gringo

    Motto:Haltet den Dieb!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!