US-Forscher besorgt über mögliche Ölpest im Golf von Mexiko

Bohr-Insel

Datum: 27. Oktober 2009
Uhrzeit: 22:26 Uhr
Ressorts: Kuba, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bohr-InselIm Golf von Mexiko lagern gewaltige Ölvorkommen. Die kubanische Regierung wird die Öl-Felder nun erschließen und Lizenzen zur Förderung vergeben. Aufgrund der ideologischen Unterschiede zwischen Havanna und Washington existiert für eine eventuell auftretende Umweltkatastrophe jedoch kein Notfallplan. Eine mögliche Ölpest würde die nur 145 km entfernte US-Küste innerhalb weniger Tage erreichen.

„Die Modelle zeigen, dass 90 Prozent des austretenden Öls innerhalb kürzester Zeit die Florida Keys und die Städte Miami oder Fort Lauderdale an der Ostküste erreichen würden. Wir brauchen einen Dialog, um zumindest auf den Notfall vorbereitet zu sein. Alles weist auf die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen beiden Regierungen hin. Dies hat oberste Priorität,  anstatt weiterhin die Politik des Kalten Krieges zu verfolgen“, teilte Wissenschaftler David Guggenheim, Organisator einer im Moment in Havanna stattfindenden Umwelt-Konferenz, mit.

Wissenschaftler befürchten, dass der Mangel an Kommunikation zwischen den beiden Regierungen am Ende teuer zu stehen kommt.  Havanna vergibt in den nächsten Tagen Lizenzen für die Erforschung der Tiefseeregion im Golf von Mexiko. Experten erwarten dort ein Ölvorkommen von bis zu 20.000 Millionen Barrel.

Zwar gibt es noch kein Datum für den Beginn der Ölförderung, jedoch haben sieben Unternehmen, unter anderem die brasilianische Petrobras, ihre Angebote zur Erschließung des Ölfeldes abgegeben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: 20min

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!