Großbrände in Ecuador: Regierung bittet um internationale Hilfe

correa

Präsident Correa macht sich ein Bild über die aktuelle Situation (Foto: Presidencia)
Datum: 16. September 2015
Uhrzeit: 13:20 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben der ecuadorianischen Regierung lodern im südamerikanischen Land „mindestens 17 Waldbrände von großem Ausmaß“ und haben bereits Tausende Hektar Land vernichtet. Am Dienstag (15.) hat Ecuador zur Unterdrückung der Großbrände internationale Hilfe angefordert. In der letzten Woche war auch die Hauptstadt Quito von den Flammen betroffen, die etwa 782 Hektar in den verschiedenen Sektoren der Stadt zerstörten und die Behörden zur Evakuierung von mehreren Familien veranlasste. Letzte Woche starben drei Feuerwehrleute in Quito und etwa zwanzig weitere wurden verletzt. Die Behörden nahmen bereits mehrere Personen wegen mutmaßlicher Brandstiftung in der Hauptstadt und anderen Teilen des Landes fest, für Hinweise auf mutmaßliche Brandstifter sind Belohnungen in Höhe von bis zu 50.000 US-Dollar ausgesetzt.

„Auf nationaler Ebene haben wir 17 starke Feuer und wir stehen in Kontakt mit Venezuela, die uns einen Hubschrauber schicken. Wir werden ebenfalls mit den Regierungen von Kolumbien, Peru und Brasilien in Kontakt treten und zusammen diese Geißel bekämpfen“, gab Präsident Raffael Correa bekannt und teilte vor Reportern mit, dass acht Provinzen von den Bränden betroffen sind. Mindestens sechs Großbrände und zwanzig von geringerem Maße peitschten die Hauptstadt am Dienstag, dicke Rauchwolken bedeckten den Himmel der Stadt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!