Grenzkonflikt Venezuela – Guyana: Internet-Riese Google involviert

president-guyana

David A. Granger ist der achte Präsident von Guyana (Foto: Presidente)
Datum: 16. September 2015
Uhrzeit: 14:21 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit großem Aufwand hatte Venezuelas Präsident Nicolás Maduro vor mehreren Wochen einen Konflikt mit Guayana zu inszenieren versucht und gab sein Vorhaben wegen Erfolglosigkeit bereits wenig später wieder auf. Der Chaot aus dem Miraflores hatte nicht damit gerechnet, dass die meisten Venezolaner ein recht unemotionales Verhältnis mit dem Nachbarland Guayana pflegen, weshalb das Schüren nationalistischer Gefühle nicht zündete und inzwischen ein Grenzkonflikt mit Kolumbien initiiert wurde. Die an Brasilien, Venezuela und Suriname grenzende Kooperative Republik Guyana hat als britisches Kolonialerbe auch die Grenzkonflikte mit den Nachbarstaaten übernommen. Venezuela, Nachbar im Westen, beansprucht das gesamte Gebiet westlich des Essequibo. Ein im Jahre 1899 von einer internationalen Vermittlungskommission gefällter Schiedsspruch, der damals von Venezuela angenommen wurde, bestimmt die heutigen Grenzen. Obwohl die „Nebelkerzenaktion“ aus Caracas verpuffte, ist nun auch der Internet-Riese Google in das von Venezuela ausgelöste Scharmützel involviert.

Umgangssprache in Guyana ist vor allem ein teilweise kreolisiertes Englisch (Amtssprache Englisch), daneben indische Sprachen (unter anderem Hindi) sowie Indianersprachen. Präsident David Arthur Granger lehnt es deshalb ab, dass auf Googles zoombaren Straßen-, Land- und Satellitenkarten „Google Maps“ einige Passagen im Grenzgebiet zu Venezuela und die Namen einiger Straßen in spanisch angezeigt werden.

„Es rief unsere Aufmerksamkeit hervor, dass einige Hauptverkehrsstraßen an der Küste von Essequibo unter falschem Namen registriert sind“, erklärte Guyanas Premierminister Moses Nagamootoo. Nach seinen Worten wird unter anderen ein Verkehrsweg als „Avenida 100 Bolívar“ bezeichnet, Guyana will allerdings nichts mit dem Unabhängigkeitskämpfer und Nationalhelden von Venezuela, Simón Bolívar, zu tun haben und fordert eine korrekte Nennung in der guyanischen Amtssprache.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    El Cacique

    Verständlich, ich möchte auch nicht, dass meine Straße in russisch betitelt wird.

  2. 2
    der Reisende

    Das wird dem hirnlosen aber gar nicht gefallen !

    • 2.1
      gringo

      Ist aber richtig. Nur eine solche Haltung wird von den Sozialisten akzeptiert.

  3. Bzgl. Presidente Nicolas Maduro: Mittlerweile scheint er doch recht viel Bedenken um die Gefolgschaft seiner Anhänger in Venezuela zu haben; ob die Mittel, die er jetzt ergreift, auf Geschichtskenntnissen beruhen? Die Idee, den Konflikt um die Islas Malvinas (Falkland-Inseln) per Krieg zu lösen und somit die eigene Bevölkerung von innenpolitischen Problemen abzulenken, hatten Ende der 80er/Anfang der 90er Jahre auch bereits einige argentinische „Präsidenten“.
    =========================================================================
    Bzgl. Google: Es gibt immer wieder internationale Unternehmen, die „leichte“ geographische und politische Zuordnungsprobleme haben, so ist das Amazonasgebiet in manchen Landkarten als Teil der USA zu finden bzw. vor einigen Jahren die Osterinseln Chiles als Teil von Frankreich

    Empfehlung: Weniger Geld und Zeit in Marktforschung zu investieren und statt dessen einmal geeignete Landkarten zu studieren.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!