Lateinamerika: Teilbilanz nach schweren Erdbeben in Chile – Update

beben

Epizentrum des Bebens (Grafik: Earthquake)
Datum: 17. September 2015
Uhrzeit: 11:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

An der Küste des südamerikanischen Landes Chile hat sich eine Serie von kräftigen Erdbeben ereignet. Die heftigste Erschütterung der Stärke 8,3 auf der Momenten-Magnituden-Skala führte zum Auslösen einer Tsunami-Warnung (Inzwischen aufgehoben). Nach Angaben der Behörden gab es mehrere Tote, viele Menschen flüchteten aus ihren Häusern. Aus der Küstenstadt Coquimbo wird von mehr als vier Meter hohen Wellen berichtet, die Teile des Ortes unter Wasser gesetzt hätten. Nach Dutzenden heftiger Nachbeben wurden knapp eine Millionen Menschen aus den gefährdeten Gebieten evakuiert. Präsidentin Michelle Bachelet erklärte die Provinz Choapa, wo sich das Epizentrum der Erdstösse befand, zum Katastrophengebiet.

tarkebeben

Das Epizentrum der Erschütterung lag in einer Tiefe von 30,1 Kilometern (18,7 Meilen) und ereignete sich um 04:10:30 (UTC) 53 Kilometer (33 Meilen) westlich von Illapel, 75 Kilometer (47 Meilen) west-nordwestlich von Salamanca, 111 Kilometer (69 Meilen) nord-nordwestlich von La Ligua, 115 Kilometer (71 Meilen) süd-südwestlich von Ovalle und 235 Kilometer (146 Meilen) nord-nordwestlich der Hauptstadt Santiago.

Update

Innenminister Jorge Burgos gab auf einer Pressekonferenz bekannt, dass die Serie von Erdbeben mindestens acht Menschen das Leben gekostet hat. Nach seinen Worten traten die meisten Schäden in der Region Coquimbo auf, wo 409 Menschen in Notunterkünften untergebracht wurden. Präsidentin Michelle Bachelet hat die Region besucht und eine Teilbilanz zusammengefasst. Sie und das Innenministerium bestätigten elf Todesopfer und sprachen von 100.000 Familien (vor allem in Coquimbo), die vom Strom abgeschnitten sind. Alle Krankenhäuser funktionieren normal, es gibt keine geschlossenen Häfen und alle Flughäfen arbeiten normal. Das Staatsoberhaupt betonte, dass alle nationalen Feiertagen ausgesetzt werden. Lokale Medien berichten von mehr als zehn Todesopfern, offiziell wurde dies bisher nicht bestätigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!