Brasilien: Regierung verurteilt neue Angriffe auf Indigene

indigene

In Mato Grosso do Sul leben 73.295 indigene Ureinwohner, 43.400 gehören der Ethnie der Guarani-Kaiowáan an (Foto: Funaioficial)
Datum: 22. September 2015
Uhrzeit: 15:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In den letzten Wochen wurden mehrfach Mitglieder der indigenen Gemeinschaft der Guarani-Kaiowá in der Gemeinde Iguatemí im westlichen an Bolivien und Paraguay grenzenden brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul von Bewaffneten angegriffen und verletzt. Beim jüngsten Angriff in der Nacht auf Samstag (19.) wurden laut „FUNAI“ (Fundação Nacional do Índio), Brasiliens Behörde für die Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen mit Bezug zu indigenen Völkern, zwischen 10 und 15 Guarani-Kaiowá von Unbekannten gejagt, gefesselt und geschlagen. Die brasilianische Regierung hat die neuen Angriffe abgelehnt, sprach von eskalierenden Landkonflikten mit Grundbesitzern und warnte davor, dass die Polizeipräsenz in der Region verstärkt werden könnte.

„Die Regierung wird diese Art von Angriff auf die Guarani nicht akzeptieren. Wir verurteilen diese Haltung. Angesicht der Aggression gegen mehr als 60.000 Indigene in Mato Grosso do Sul können und werden wir nicht schweigen. Dieses Vorgehen macht eine Verstärkung der Polizeipräsenz notwendig“, so João Pedro da Costa, Präsident der „FUNAI“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!