Peru: Gastgeber des 2. Weltforums für gastronomischen Tourismus

peru

Gastronomie stellt einen entscheidenden Impulsfaktor für die Entwicklung von Peru als touristische Destination dar (Foto: PROMPERÚ)
Datum: 24. September 2015
Uhrzeit: 04:15 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Peru richtet im April 2016 gemeinsam mit der WTO und dem Basque Culinary Center das 2. Weltforum für gastronomischen Tourismus aus. Die Teilnahme von 200 Experten aus den Bereichen Tourismus und Gastronomie wird erwartet. Die offizielle Ankündigung erfolgte im Rahmen der 21. Generalversammlung der WTO in Medellín, Kolumbien, an der María del Carmen de Reparaz, Vizeministerin für Tourismus, für das peruanische Ministerium für Export und Tourismus MINCETUR teilnahm.

„Diese Art von Veranstaltungen erlaubt es uns, unser Land als touristische und MICE-Destination zu positionieren und gleichzeitig die peruanische Gastronomie als wichtigen Mehrwert zu bewerben. Unsere Küche ist eine Priorität unserer Regierung, da ihre Wertschöpfungskette zahlreiche Unternehmen einbindet und unsere plurikulturelle Identität zum Ausdruck bringt“, so die Ministerin für Export und Tourismus Magali Silva Verlarde-Álvarez.

Das erste Weltforum für gastronomischen Tourismus fand Ende April 2015 in San Sebastián, Spanien, statt und gab zahlreiche neue Impulse. Zentraler Punkt war die Rolle des öffentlichen Sektors im Bereich des gastronomischen Tourismus. Weitere Themen waren eine verbesserte Handhabung auf internationalem Niveau sowie der Austausch von Erfahrungen und Erfolgsprojekten. Unter den Diskutanten befand sich auch der peruanische Koch Mitsuhau Tsumura vom Restaurant Maido in Lima.

„Gastronomie und Tourismus hängen direkt zusammen: es geht um Traditionen, authentische Erfahrungen und auch um Nachhaltigkeit. Deshalb erfüllt es uns mit Stolz und Freude, diese prestigeträchtige Veranstaltung ausrichten zu dürfen und die weltweite Bekanntheit von Peru als gastronomische Destination zu stärken“, füge Magali Silva hinzu.

Die Amtsinhaberin von Mincetur betonte, dass die Gastronomie einen entscheidenden Impulsfaktor für die Entwicklung von Peru als touristische Destination darstellt. Dies zeige auch das Profil des ausländischen Besuchers, das im Rahmen einer Studie von PROMPERÚ erstellt wurde. Für 42% der Besucher ist die Küche ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Wahl von Peru als Reiseziel. 93% gaben an, dass die peruanische Gastronomie ihre Erwartungen erfüllt hat und 92% würden Peru als gastronomische Destination ihren Verwandten und Freunden empfehlen.

Das Basque Culinary Center
Das Basque Culinary Center ist den Fakultäten der Mondragón-Universität in Spanien angeschlossen, es wurde 2009 dank der Universität, den baskischen Köchen und den öffentlichen Einrichtungen gegründet. Das Zentrum liegt in San Sebastián im Baskenland und verfügt über eine Fakultät der gastronomischen Wissenschaften und ein Forschungszentrum für Nahrungsmittel und Gastronomie. Ziel der Einrichtung ist es, die kulinarische Innovation und Entwicklung auch in Zukunft sicherzustellen, Fachkenntnisse auf höchstem Niveau zu vermitteln und weiterzugeben sowie die ständige Aus- und Weiterbildung zu gewährleisten. Auch die Entwicklung neuer Projekte und Initiativen gehört zum Aufgabenspektrum des Basque Culinary Centers.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!