Bolivien: Keine weiteren Flüchtlinge aus Syrien

migranten

Hunderttausend Flüchtlinge strömen nach Europa (Foto: Divulgação)
Datum: 24. September 2015
Uhrzeit: 13:16 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die bolivianische Regierung und das Nationale Komitee für Flüchtlinge (Comitê Nacional para os Refugiados, CONARE) haben entschieden, keine zusätzlichen Flüchtlinge aus Syrien im südamerikanischen Binnenstaat aufzunehmen. „Wir haben bereits 865 Flüchtlinge aus Syrien in Bolivien und sind nicht in der Lage, einen weiteren massiven Zustrom von Flüchtlingen aufzunehmen“, so César Siles, Präsident der CONARE.

Mehrere Staaten Lateinamerikas haben sich bereit erklärt, Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien aufzunehmen. Einige dieser Länder (Argentinien, Brasilien, Chile, Paraguay und Uruguay) haben bereits spezifische Regelungen für die Einreise von Flüchtlingen erlassen, während andere ihre Forderungen nach Solidarität von internationalen Organisationen und dem aus Argentinien stammenden Papst Franziskus bekräftigt haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    865….wow. So viele waren heute ungefähr in den beiden Nachmittagszügen hier. Na das hilft doch richtig weiter.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!