Grenzkonflikt Venezuela – Kolumbien: Maduro weitet Ausnahmezustand aus

quito

Treffen der Staatsoberhäupter in Quito (Foto: PresidenteEcuador)
Datum: 24. September 2015
Uhrzeit: 16:20 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nur 24 Stunden nach einem Treffen mit seinem kolumbianischen Amtskollegen Juan Manuel Santos in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito hat Venezuelas Präsident Nicolás Maduro den Ausnahmezustand im Bundesstaat Amazonas und den angrenzenden Verwaltungsbezirken ausgerufen. Die beiden Staatsoberhäupter hatten sich verpflichtet, die von Venezuela ausgelöste diplomatische Krise hinsichtlich des Grenzkonfliktes zu beenden. Maduro betonte, dass seine jetzige Entscheidung in keinem Widerspruch mit den in Quito getroffenen Vereinbarungen stehe, ein Treffen verschiedener Delegationen am Mittwoch (23.) in Caracas brachte keine Entscheidungen und wurde auf den 29. September neu terminiert (Santa Marta) .

Venezuela hat Mitte August einen Teil seiner Grenze zu Kolumbien dicht gemacht. Präsident Maduro hatte für mehrere Verwaltungsbezirke im Grenzgebiet den Ausnahmezustand für vorerst 60 Tage ausgerufen, Caracas und Bogotá riefen ihre Botschafter im jeweils anderen Land zu Konsultationen zurück. Seit dem Grenzkonflikt mit Kolumbien wurden nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) in den letzten Wochen mehr als 21.000 Kolumbianer vertrieben. Bei ihrem Treffen in Quito einigten sich Maduro und Santos unter anderem darauf, ihre Botschafter wieder zu entsenden. Außerdem solle die Lage an der Grenze Schritt für Schritt normalisiert werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    annaconda

    Der Maduro braucht einen guten Psychiater,schizophren und sonst noch was.Jetzt schiesst er sich erneut auf Guyana ein.

  2. 2
    Der Bettler

    Bei dem Burro hilft doch kein Psychiater mehr.Da hilft nur mehr lebenslange Verwahrung in einer Depperlanstalt.

  3. 3
    gringo

    Der braucht keinen Psychiater, der braucht eine Gummizelle.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!