Hyperinflation in Venezuela: Dollar vor Schallmauer von 800 Bolívar

rate

Der größte Geldschein über 100 Bolívar reicht nicht einmal für einen Schokoriegel (Foto: Dolar)
Datum: 25. September 2015
Uhrzeit: 18:43 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Staat Venezuela ist der Verfall der Landeswährung nicht aufzuhalten. Obwohl das Pleite-Regime permanente Kredite in Milliardenhöhe aus Russland, China und dem Iran erhält, wird der Bolívar auf dem Parallelmarkt in Kürze eine neue Schallmauer durchbrechen und ist schon längst das Papier nicht wert, auf das er gedruckt wird. Laut der Webseite “Dólar Today”, ein Online-Portal, das Informationen über den inoffiziellen Dollar-Wechselkurs in Venezuela bekannt gibt und stets erfolglos von der Regierung blockiert wird, liegt der Dollarkurs aktuell bei 771,65 Bolívar je Dollar. Für einen Euro müssen 864,18 Bolívar gezahlt werden (Steigerung von knapp 800% in einem Jahr). Seit Mittwoch (1. Juli) beträgt der Mindestlohn 7.421,67 Bolívar.

In Venezuela herrscht seit Monaten Versorgungsnot bei Zucker, Fleisch und anderen Grundnahrungsmitteln. Präsident Nicolás Maduro ist lediglich Verwalter der Krise, regiert mit Dekreten und gibt regelmäßig Beschuldigungen und Verschwörungstheorien von sich. Das linksgerichtete Regime ist alleine dafür verantwortlich, dass Venezuela eine der höchsten Inflations- und Kriminalitätsraten der Welt hat.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gringo

    Mad Duro ist nicht Verwalter der Krise, sondern
    wie sein Vorgänger/ Vorbild Hugo Ursache der Krise.
    Wann erreicht der Bolivar 1000$???? November
    oder erst Januar??????????

  2. 2
    Islaorca

    Pünktlich zum Jahreswechsel!

  3. 3
    Martin Bauer

    Also liegt der Mindestlohn inzwischen bei weniger als 10 Dollar pro Monat! Bravo! Damit haben die Narco-Sozis Venezuela auf den wohl letzten Platz in unserem Sonnensystem katapultiert! In Ghana ist es mehr als zehn mal so viel, und selbst im Kongo, dem ärmsten land, das von Statistiken noch erfasst wird, verdient der Bürger fast das Doppelte! Venezuela, wie schon angedeutet, erscheint in keiner Rangliste mehr. – Doch Sozi-Romantiker mit marxistischen Scheuklappen werden auch das den Amis in die Schuhe schieben. Die sind so blöd, dass sie noch „Viva Ché!“ rufen, wenn man ihnen mit dem Knüppel auf den Kopf haut.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!