Grenzkonflikt Venezuela – Guyana: Georgetown beginnt mit Militärmanövern

guyana

Alle militärischen Einsätze stehen im Einklang mit möglichen Angriffshandlungen gegen das Staatsterritorium von Guyana (Foto: gdf)
Datum: 26. September 2015
Uhrzeit: 16:42 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Guyanas Präsident David Granger hat Caracas vor wenigen Tagen eine „außerordentliche Militärpräsenz“ im Grenzgebiet zwischen beiden Ländern vorgeworfen und sprach von einer Eskalation im Grenzkonflikt. „Die militärischen Aktivitäten in Ost- Venezuela im Laufe des Monats September stellen eine außerordentliche Eskalation dar und sind Fortbestand eines aggressiven und feindseligen Verhaltens gegenüber Guyana“, so das Staatsoberhaupt. Bei den festgestellten Truppenbewegungen handelt es sich nach seinen Worten „vor allem um marine und verschiedenen Formen der Landstreitkräfte“. Am Freitag (25.) haben die Streitkräfte von Guyana mit Militärmanövern im Grenzgebiet zu Venezuela begonnen.

Hunderte von Rekruten aus allen Militärstützpunkten marschierten durch die Hauptstadt Georgetown und anderen umliegenden Orten. Nach Angaben der Regierung nehmen auch Fallschirmjäger an den Manövern teil, befürchtete Grenzübertritte venezolanischer Militärs werden unter keinen Umständen geduldet. Flottenmanöver der Küstenwache wurden angekündigt, alle militärischen Einsätze stehen im Einklang mit möglichen Angriffshandlungen gegen das Staatsterritorium von Guyana.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Randgänger

    Weiß jemand ob Guyana im Kriegsfall auf Unterstützung von England oder den USA hoffen kann?

  2. 2
    Caramba

    Hoffen können sie immer…..
    Wenn die Vergangenheit was aussagt, werden die Engländer helfen (Falkland). Die Gringos haben auch grosses Interesse (US Ölfirma, grosses Ölfeld), und ausserdem wäre es eine gute – und bestimmt willkommene – Gelegenheit, Maduro, Cabello und seine Bande zu terminieren.
    Nur glaub ich nicht, dass Maduro blöd genug ist, den Krieg anzufangen. Der bellt nur…..

    • 2.1
      annaconda

      Das wird kompliziert,denn auch die Chinesen haben da ihre Hände im Spiel.Blöd genug wäre Maduro schon,aber er ist auch feige.Alles nur Provokation,wenn,s ernst wird zieht er den Schwanz ein.

      • 2.1.1
        franky

        … was für einen Schwanz?

  3. 3
    VE-GE

    franky@…..gute Frage……habe richig gelacht als ich’s gelesen habe!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!