UN-Vollversammlung in New York: Brasilien nimmt Flüchtlinge mit offenen Armen auf

rousseff

Präsidentin Rousseff bei ihrer Rede in New York (Foto: agenciabrasil)
Datum: 28. September 2015
Uhrzeit: 16:37 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In ihrer Eröffnungsrede zur 70. Tagung der UN-Generalversammlung in New York hat Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff am Montag (28.) unter lebhaften Beifall von Führern aus aller Welt die Flüchtlingskrise in Europa kritisiert, die Schaffung eines palästinensischen Staates verteidigt und ein Ende des US-Embargos gegen Kuba gefordert. „In einer Welt, in denen die Waren frei zirkulieren, ist es absurd, die Freizügigkeit von Personen zu verhindern/einzuschränken“, so Rousseff.

Das Staatsoberhaupt der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas bekräftigte, dass Brasilien ein multiethnisches Land ist und Flüchtlinge mit offenen Armen aufnimmt. „Brasilien ist ein Gastland und empfängt Syrer, Haitianer und Männer und Frauen aus der ganzen Welt“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Es ist immer wieder peinlich so sehen, wie korrupte Versager, denen das Wasser bis zum Hals steht, sich grosskotzig als „Menschenretter“ zu präsentieren versuchen und grosszügige Geschenke machen, die sie selber nicht zu bezahlen brauchen, ja die in der Regel nicht mal angenommen werden können. Oder glaubt jemand ernsthaft, dass sich nun Hunderttausende oder Millionen auf den Weg über den Atlantik nach Brasilien machen? Dass dies nicht passieren wird weiss sie, nur deshalb reisst sie ihr sozialistisches Lügenmaul so weit auf.

  2. 2
    Name

    Die wird auch wissen das die Flüchtlinge freiwillig über Board springen würden wenn sie gesagt bekommen das sie nach Brasilien kommen. Arg viel mehr wie ein Aufenthaltserlaubnis wird in Brasilien auch nicht drin sein.

    Wenn ich sehe wie die Flüchtlinge Österreich ablehnen und lieber nach Deutschland wollen vermute ich eher eine Flucht aus der Armut als eine Flucht vor dem Krieg.

    Aber der deutsche Steuerzahler macht das schon.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!