Ausartende Gewalt in Brasilien: 22 Tote in 24 Stunden in Natal

leichen

Leichen im Leichenschauhaus von Natal (Foto: Divulgação)
Datum: 29. September 2015
Uhrzeit: 01:58 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Stadt Natal im Nordosten Brasiliens hat das blutigste Wochenenden in ihrer Geschichte erlitten. Zwischen Samstag und Sonntag (27.) wurden in 24 Stunden 22 Menschen ermordet, die Behörden gehen von einem Kampf rivalisierender Drogenbanden aus. Von den ermordeten Personen hatten 18 hatten Vorstrafen wegen Drogenhandels oder Mord., die Staatsanwaltschaft hat mit ihren Ermittlungen begonnen. Trotz dieser Welle der Gewalt fiel die Mordrate nach Berichten der Polizei in der Region um 8% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Jahres 2014.

Seit 1980 sind über eine Million Menschen in Brasilien umgebracht worden. Von den über 50.000 jährlichen Tötungsdelikten handelt es sich in 30.000 Fällen um junge Menschen zwischen 15 und 29 Jahren. Laut Daten der Organisation “SaferNet Brasil” beträgt der Anstieg von Gewaltverbrechen zwischen den Jahren 2013-2014 über 300%.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Wolfgang Bartels

    Katastrophale Sicherheitspolitik und totales Versagen der Regierungspartei ist die Antwort.
    Was die Polizei fängt lassen die Richter frei. Und wenn doch mal einer eingesperrt wird bekommt er eh Hafturlaub zu Vatertag, Muttertag, Weihnachten oder Ostern und kommt nicht mehr zurück.
    Die Richter sind fest in der Hand der PT. Ohne dies wäre die PT schon längst abgesetzt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!