Peru: Literaturnobelpreisträger Vargas Llosa verteidigt Demokratie in Lateinamerika

llosa

Der peruanische Schriftsteller und Nobelpreisträger für Literatur: Jorge Mario Pedro Vargas Llosa (Foto: Llosa)
Datum: 04. Oktober 2015
Uhrzeit: 13:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit starken Worten hat der peruanische Literaturnobelpreisträger (2010) Jorge Mario Pedro Vargas Llosa auf der Vollversammlung der Interamerikanischen Pressegesellschaft (Sociedad Interamericana de Prensa, SIP) in Charleston (South Carolina) die Demokratie in Lateinamerika verteidigt. Vargas, der als junger Mann noch heftig mit revolutionären Ideen und Fidel Castros kubanischem Sozialismus geflirtet hatte, missbilligte ausdrücklich den „Mangel an Mut“ und „Neutralität“ der lateinamerikanischen Regierungen hinsichtlich einer Denunzierung der „zunehmenden Diktatur“ in einigen Ländern der Region. Der 79-jährige sprach von einer „Gesamt Fäulnis“ in Venezuela und bezeichnete die unter der Regierung von Präsident Maduro ausufernde Korruption als die größte Bedrohung für die Demokratie. Er kritisierte auch Rafael Correa (Ecuador), Lula da Silva (Brasilien), Donald Trump (US-Präsidentschaftskandidat), die katalanischen Separatisten und den aus Argentinien stammenden Papst Franziskus für dessen Verhalten bei einem Besuch auf Kuba.

„Venezuela leidet an einer Gesamt Fäulnis als Folge des sogenannten Sozialismus des XXI Jahrhunderts. Präsident Maduro kann angesichts seiner Unbeliebtheit bei der Bevölkerung, massiver Korruption, galoppierender Inflation und hoher Kriminalität die Parlamentswahlen am 6. Dezember nur mit einem ungeheuerlichen Betrug gewinnen“, so Vargas in einem Interview. Der in seinem Heimatland oft als liberalkonservativer Don Quijote Bezeichnete nannte die Führer der venezolanischen Regierung „führende Köpfe von Mafia-Banden, die sich die Gunst der Soldaten erkaufen“.

Für den lateinamerikanischen Romancier und Essayist ist Ecuadors Präsident Rafael Correa „ein großer Demagoge“, der durch „repressive Gesetze“ die Freiheit der Meinungsäußerung und der Medien unterdrückt. Hinsichtlich der Geißel Korruption sprach Vargas von einem „Übel erster Sorte“ und ging auf den größten Korruptionsskandal in der Geschichte Brasiliens ein (Petrolão). „Das Land war auf einem guten Weg – mittlerweile will kein Investor auch nur einen Cent in Brasilien investieren. Nach der Regierungszeit von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2010) fand ein Rückfall in Zeiten der Korruption und Schwindel statt“.

Den katalanischen Nationalismus bezeichnete Vargas als eine Fiktion von Lügen und Verfälschungen der Vergangenheit und der Gegenwart der Wirklichkeit. „US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump ist zutiefst undemokratisch und ein rassistischer Demagoge. Er hat keine Chance Präsident der Vereinigten Staaten zu werden und ist lediglich der Kandidat seiner Partei“. Llosa kritisierte auch den Besuch von Papst Franziskus auf Kuba und dessen Weigerung, sich mit Regierungsgegnern zu treffen. „Es gab von Papa Franziscus lediglich Rhetorik und Gesten – dahinter gab/gibt es nichts“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!