Brasilien: Erster einheimischer Brennstoff für Angra-1 produziert

angra

Eletronuclear betreibt Kernkraftwerk Angra (Foto: eletronuclear)
Datum: 04. Oktober 2015
Uhrzeit: 15:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasilien erzeugt gerade einmal drei Prozent seines Energiebedarfs durch Atomkraft. Etwa drei Viertel kommen aus Wasserkraft und können alleine den Energiehunger der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas nicht decken. Am Samstag (3.) gab die staatliche Atomfirma „Indústrias Nucleares do Brasil“ (INB) bekannt, die erste Charge von angereichertem Uran für die Kernkraftwerkseinheit Angra-1 produziert zu haben.

Kein anderes physikalisches Verfahren steht so sehr im Fokus der Weltöffentlichkeit wie die Urananreicherung. Brasilien beherrscht die Technik seit den 1980er Jahren und begann erstmalig 2014 mit der Trennung von Uran-Phosphat aus dem aus der Mine Santa Quitéria im Bundestaat Ceará geförderten Erz. In der Vergangenheit waren ausländische Unternehmen zu 100% mit der Urananreicherung für Angra betraut. Laut Aquilino Martinez, Präsident der INB, ist Brasilien nun in der Lage, pro Jahr bis zu 7% der Nachfrage der Kernkraftwerke Angra 1 und 2 zu erfüllen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!