Lateinamerika und Karibik: Frachtschiff „El Faro“ gesunken – Update

hurrikan

Ausläufer von Hurrikan "Joaquin" haben im US-Bundesstaat South Carolina zu Rekordniederschlägen mit massiven Überflutungen geführt Foto: Wunderground/Grafik US-Marine)
Datum: 05. Oktober 2015
Uhrzeit: 16:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor den Bahamas ist im Hurrikan „Joaquín“ das Frachtschiff „El Faro“ mit 33 Menschen an Bord verschollen und aller Wahrscheinlichkeit nach gesunken. Bis zum Sonntag fanden die Suchteams lediglich einen Rettungsring des 224 Meter langen Schiffs, das schon am Donnerstag (1.) auf dem Weg von Puerto Rico (San Juan) nach Jacksonville (US-Bundesstaat Florida) nahe den Bahamas in den kräftigen Wirbelsturm geraten war. In einer Pressekonferenz gab die US-Küstenwache am Montagmorgen (5.) Ortszeit) bekannt, jegliche Hoffnung auf eine Rettung der 33 Besatzungsmitglieder (28 US-Amerikaner und fünf Polen) verloren zu haben und „El Faro“ irgendwo im Atlantik gesunken ist.

position

Die Angehörigen der Seeleute wurden bereits benachrichtigt, einige „schwimmende Elemente und andere Verunreinigungen“ in dem 70.000 Quadratkilometer großen Suchgebiet entdeckt. Nach Berichten lokaler Medien wurde die Leiche eines Besatzungsmitgliedes entdeckt, offiziell wurde dies jedoch bisher nicht bestätigt.

Update

Nach Angaben der US-Küstenwache wurden am Montagmorgen (Ortszeit) mehrere auf dem Meer treibende Rettungsinseln gesichtet. Bis auf eine Rettungsinsel, in der eine Leiche lag, waren alle Flöße zur Rettung von Personen leer.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!