Suriname: Bananensektor durch Moko-Bakterium bedroht

bananen

Das Bakterium tritt in der Erde auf, befällt Stamm und Früchte der Bananenstauden und gilt als schädlicher als Sigatoka (Fotos: gov.au)
Datum: 06. Oktober 2015
Uhrzeit: 13:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Bananenindustrie in Suriname steht derzeit vor einer ernsten Bedrohung. Fast ein Viertel aller kommerziellen Bananen-Plantagen des südamerikanischen Landes (2.000 Hektar) sind vom Bakterium Moko (Ralstonia solanacearum) infiziert, die Behörden haben die Unterstützung von internationalen Experten angefordert. Das Bakterium tritt in der Erde auf, befällt Stamm und Früchte der Bananenstauden und gilt als schädlicher als Sigatoka. „Der Ausbruch der durch Moko Bakterien verursachten Krankheit ist eine ernste Bedrohung für das Überleben des Bananensektors in unserem Land. Die Regierung hat bereits internationale Hilfe angefordert und einen etablierten nationalen Krisenstab gebildet. Wir stehen vor dem Verlust von fast 2.500 Arbeitsplätzen und befürchten eine Katastrophe“, so Präsident Desi Bouterse bei der Präsentation des Haushaltsplans 2016 im Parlament.

pest-bakterium-stauden-stiel

Gewerkschaftsführer Michael Sallons hat eine Sensibilisierungskampagne gestartet und warnt die breite Bevölkerung vor der drohende Krise. Laut dem Verband der Bananenerzeuger/Produzenten wurde die Krankheit vor einigen Jahren (2008) entdeckt und sämtliche Frühwarnungen durch die Politik ignoriert. Für die Ausbreitung des Schädlings werden vor allem „lasche Grenzkontrollen“ verantwortlich gemacht. Suriname grenzt im Norden an den Atlantischen Ozean, im Osten an Französisch-Guayana, im Süden an Brasilien und im Westen an Guyana. Produkte wie Paprika, Tomaten und Gemüse werden ohne Pflanzenschutzkontrollen aus dem benachbarten Guyana geschmuggelt, ebenfalls illegal erworbenes Saatgut (Reis).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!