Brasilien – Venezuela: Frachter kentert – Tausende Rinder ertrunken

Nach Angaben der Behörden ertrank ein Großteil der Tiere (Foto: Screenshot TV)
Datum: 07. Oktober 2015
Uhrzeit: 16:50 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In der Nacht auf Dienstag (6.) Ortszeit ist das unter libanesischer Flagge fahrende Frachtschiff „MV Haider“ in Vila do Conde (brasilianischer Bundesstaat Pará) gekentert. An Bord des 117 Meter langen Schiffes waren etwa fünftausend Rinder, die für Venezuela bestimmt waren. Nach Angaben der Behörden ertrank ein Großteil der Tiere, rund 700 Tonnen Treibstoff befinden sich in den Tanks des Schiffes und lösten bereits eine Ölpest aus.

Die Behörden gehen davon aus, dass entweder ein Loch im Bug das Schiffen zum sinken brachte oder die vielbeinige und sich ständig in Bewegung befindliche Fracht für eine Kopflastigkeit sorgte und die „MV Haider“ dadurch zum Kentern brachte. Viele der toten Kühe befinden sich noch in den Laderäumen, Reinigungs- und Bergungsarbeiten sollen innerhalb von vierzig Tagen abgeschlossen sein und verschlingen pro Tag rund 150.000 US-Dollar. Der materielle Verlust wird auf etwa 50 Millionen US-Dollar geschätzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Also…: „no hay carne“ ….

  2. 2
    Mango

    Leider waren die falschen Rindviecher, auf diesen Frachter…………..

  3. 3
    Martin Bauer

    Die Tiere können einem leid tun. Aber das brasilianische Rindfleisch, dass in den Export gelangt, sollen wirklich besser die Fische fressen. Schon was in deutschen Grosshandelsmärkten aus Brasilien angeboten wird, kann man nur mit viel Hunger runterwürgen, wenn es keine Alternative gibt. Wie wird da erst die Qualität sein, wenn es für das zahlungsunfähige Venezuela bestimmt ist?

  4. 4
    Mango

    Jetzt können uns nicht nur die Rinder, sondern auch die Fische leid tun. Hier eine Bestätigung, das Hr. Martin Bauer Recht hat. Hat sich auch die Ex First Lady von Venezuela geäussert. https://dolartoday.com/marisabel-rodriguez-ex-de-chavez-puedo-comer-el-pellejo-que-venden-en-mercal/

  5. 5
    DonTomás

    Die armen Rindviecher können einem wirklich leid tun. Aber Hr. Bauer hat schon recht was die Qualität betrifft. Da ist das Pferdefleisch was meine Hunde bekommen 100 mal besser.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!