Welle der Gewalt in Guatemala

Guatemala

Datum: 28. Oktober 2009
Uhrzeit: 13:13 Uhr
Ressorts: Guatemala, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

GuatemalaIn Guatemala gab es im September 354 gewaltsame Todesfälle. Damit steigt die Zahl der Opfer durch Gewalttaten auf insgesamt 2.934 im Jahr 2009. Gemäß Bericht der Menschenrechtsorganisation “Gruppe zur gegenseitigen Unterstützung“ (GAM) ist die Mordrate damit seit August 2008 um monatlich zwei Prozent gestiegen.

Die Spirale der Gewalt dreht sich in dem mittelamerikanischen Land immer weiter. Alleine im September wurden dreihundertdrei Männer, sechsundvierzig Frauen und ein Junge ermordet. Mehr als einhundert Männer, fünfunddreißig Frauen, fünf Mädchen und zwei Jungen wurden verletzt. Immer mehr Frauen fallen dabei der Gewalt zum Opfer. Zwischen Januar und September 2009 wurden vierhundert Frauen getötet. Dies ist eine Steigerung von 11Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Busfahrer der öffentlichen Verkehrsmittel sind dabei besonders gefährdet. In den vergangenen neun Monaten gab es mehr als einhundert Morde, nur zwanzig weniger als in den gesamten zwölf Monaten des vergangenen Jahres. Keiner der Morde wurde bisher aufgeklärt.

Die Menschenrechtsorganisation “Gruppe zur gegenseitigen Unterstützung“ (GAM) warf der Regierung von Álvaro Colom Untätigkeit, sowie mangelndes Engagement vor. Keiner der gewaltsamen Todesfälle wurde von der Regierung untersucht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: tdh

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!