Paraguay – Deutschland: Kokain unter „Koks“ versteckt

koks

Die 80 Kilogramm Kokain haben einen Straßenverkaufswert von rund 5,2 Millionen Euro (Fotos: Zoll)
Datum: 08. Oktober 2015
Uhrzeit: 17:06 Uhr
Ressorts: Panorama, Paraguay
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Rahmen einer Kontrolle eines Containers aus Paraguay haben Beamte der Ermittlungsgruppe Hafen des Zollfahndungsamts Hamburg bereits am 10. August 2015 rund 80 Kilogramm Kokain in Grillkohle entdeckt. Der Container war zuvor von den Ermittlern der Ermittlungsgruppe Hafen im Rahmen ihrer Risikoanalyse für eine nähere Kontrolle durch die Zollfahnder selektiert worden. Unregelmäßigkeiten innerhalb der handelsüblichen Grillkohlesäcke bei der Durchleuchtung mit einem mobilen Röntgengerät und die manuelle Kontrolle führten zum Auffinden zahlreicher Holzkohlebriketts, die gepresstes Kokain enthielten. Das gepresste Kokain war professionell zu je circa 100 Gramm mit einer Kohleschicht überzogen, als Holzkohlebrikett getarnt und gemischt mit echter Grillkohle in den Grillkohlesäcken versteckt.

rauschgift-paraguay

Ermittlungen des Zollfahndungsamts Hamburg mit maßgeblicher Unterstützung durch Ermittlungsbeamte der Kriminalpolizeiinspektion Augsburg und des Zollfahndungsamts München führten die Fahnder zum Empfänger des mit Grillkohle und Kokain beladenen Containers, eine Firma in der Nähe von Augsburg. Als Hintermänner des Einfuhrschmuggels konnten drei Personen ermittelt werden. Dabei handelt es sich um den Inhaber der Empfängerfirma, ein 34-jähriger Pole, sowie weitere im Zusammenhang mit der Einfuhr tätig gewordene Personen, ein 61-jähriger Italiener und ein 48-jähriger Deutscher.

mahlzeit

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg wurden am 7. Oktober 2015 durch Beamte des Zollfahndungsamts Hamburg die durch das Amtsgericht Hamburg erlassenen Haftbefehle gegen die drei Verdächtigen in der Nähe von Augsburg vollstreckt, die sich nun in Untersuchungshaft befinden. Weiterhin wurden die Geschäftsräume der Empfängerfirma sowie die Privatanschriften der drei Festgenommenen durchsucht. Unterstützt wurde das Zollfahndungsamt Hamburg bei seinen Maßnahmen durch Beamte des Zollfahndungsamts München, dem Hauptzollamt Augsburg und der Kriminalpolizeiinspektion Augsburg. Bei den Durchsuchungen konnte diverses Beweismaterial in Form von schriftlichen und elektronischen Aufzeichnungen gefunden und sichergestellt werden.

unglaublich

„Mit der Festnahme der Hintermänner im Zusammenhang mit diesem Kokainschmuggel konnte die Zollfahndung ihr primäres Ziel, nämlich die Bekämpfung mittlerer und schwerer Kriminalität und damit die Zerschlagung von Täterstrukturen, erfolgreich erfüllen. Solche Festnahmen sind der Schlüssel dafür, die internationale Rauschgiftkriminalität nachhaltig zu stören und zu bekämpfen“, so Niels Hennig, Pressesprecher des Zollfahndungsamts Hamburg. Das in der Holzkohle sichergestellte Kokain weist einen hohen Kokainwirkstoffgehalt von rund 90 Prozent auf. Die 80 Kilogramm Kokain haben einen Straßenverkaufswert von rund 5,2 Millionen Euro.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!