El Niño in Lateinamerika: Wassermangel tötet 34.000 Rinder in Kolumbien

keinwasser1

Notstand wegen Regenmangel (Foto: agência latinapress)
Datum: 09. Oktober 2015
Uhrzeit: 07:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Meinung von Experten wird das Wetterphänomen „El Niño“ in diesem Jahr besonders heftig ausfallen und für katastrophale Verhältnisse in mehreren Regionen Lateinamerikas sorgen. Das Nationale Institut für Zivilverteidigung von Peru (INDECI) befürchtet drastische Auswirkungen auf die Bevölkerung in den nördlichen Regionen der Andenrepublik, Präsident Ollanta Humala hat bereits für 14 Regionen den Ausnahmezustand erklärt. In Kolumbien herrscht in einem Fünftel der Verwaltungsbezirke Wassermangel, Luis Felipe Henao (Minister für Wohnungsbau) malt für die kommenden Monate ein düsteres Bild. Am Donnerstag (8.) gab der kolumbianische Verband der Rinderzüchter (Federación Colombiana de Ganaderos, Fedegan)) bekannt, dass in den letzten Monaten bereits mehr als 34.000 Tiere verdurstet sind. Ebenfalls wurden rund zwei Millionen Hektar Land/Weidefläche zerstört.

José Félix Lafaurie, Präsident der Fedegan, äußerte sich besorgt über die kritische Lage der Branche in den letzten vier Jahren. „Mehr als als 13 Millionen Hektar Land sind betroffen, rund zwei Millionen Tiere bereits gestorben. Der entstandene Schaden liegt bei etwa 348,3 Millionen US-Dollar“. Nach seinen Worten ist das Departement La Guajira (Nordosten) besonders von der Dürre betroffen. „Das Wasserdefizit in dieser Region liegt bei fast 100%. Der Bestand an Rindern liegt bei mehr als 152.000, die pro Tag 40 bis 60 Liter Wasser benötigen. Sechs Millionen Liter Wasser sind notwendig, dass die Population dort überleben kann“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!