Dürre in Mexiko: Nezahualcóyotl-Talsperre gibt ihre Geheimnisse preis

geheimnis

Viele der antiken Tempel und Wohngebäude lagen bis vor kurzem 20 Meter unter der Wasseroberfläche (Foto: Notimex)
Datum: 12. Oktober 2015
Uhrzeit: 14:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Die Nezahualcóyotl-Talsperre in der Zentralregion von Chiapa (Mexiko) war die erste von mehreren größeren Talsperren, die am Río Grijalva zum Zweck der Wasserkraftgewinnung gebaut wurden. Der Stausee überflutete große Flächen Regenwald und Ackerland, verschiedene Städte, Dörfer und archäologische Stätten, unter anderem die Stadt Quechula, deren Dominikaner-Kirche aus dem 16. Jahrhundert bei niedrigem Wasserstand aus dem See auftaucht. In diesem Jahr leidet das Indianervolk der Zoque am Río Grijalva unter einer Dürre. Obwohl die Ernte bedroht ist, ist das indigene Volk dankbar. Aufgrund des niedrigen Niveaus des Stausees kann der architektonische Reichtum der Region bewundert werden, immer mehr Touristen werden mit Booten zu den aus den Fluten „aufgetauchten“ Ruinen übergesetzt.

Der Verwaltungsbezirk Tecpatán war einst das Zentrum der Kultur Zoque. Der Name dieses Ortes kommt aus dem Nahuatl und bedeutet „Platz des Feuersteins“. Viele der antiken Tempel und Wohngebäude lagen bis vor kurzem 20 Meter unter der Wasseroberfläche, nun ist es möglich die Gebäude zu erkunden und ihre Geheimnisse zu lüften.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!