Lateinamerika: Studie für Knotenpunkt der LATAM Airlines im Nordosten Brasiliens abgeschlossen

latam

Die "LATAM Airlines Group" ist die größte Fluggesellschaft in Lateinamerika (Fotos: LATAM)
Datum: 17. Oktober 2015
Uhrzeit: 16:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die „LATAM Airlines Group“ entstand durch den Zusammenschluss der chilenischen „LAN Airlines“ und der brasilianischen „TAM Linhas Aéreas“. Die Unternehmensgruppe bildet die größte Fluggesellschaft in Lateinamerika und eine der größten der Welt. Sie umfasst LAN Airlines samt ihren Tochtergesellschaften in Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Paraguay, Peru und LAN Cargo mit ihren Tochtergesellschaften, TAM Linhas Aéreas mit ihrer Tochtergesellschaft TAM Airlines, sowie sämtliche Beteiligungen der LAN und TAM. Die Unternehmensführung hatte am Freitag (17. April) bekannt gegeben, mit ihren Studien zur Entwicklung eines internationalen und nationalen Knotenpunkts im Nordosten von Brasilien begonnen zu haben. Ziel der Durchführbarkeitsstudie ist demnach die „Machbarkeit für den Bau und Betrieb eines neuen Zentrums für Anschlussflüge“.

LAN Chile Boeing 787-8

Der Bau für das Drehkreuz (Hub) konzentriert sich auf die drei Städte Fortaleza (Hauptstadt des Bundesstaates Ceará), Natal (Hauptstadt des Bundesstaats Rio Grande do Norte) und der Hauptstadt des Bundesstaates Pernambuco, Recife. „Das Hauptziel ist es, unseren Flugbetrieb zwischen Europa und Südamerika zu erweitern. Besonderes Augenmerk legen wir dabei auf die strategisch günstige geographische Lage der Region“, so die Erklärung von „LATAM Airlines“. Inzwischen ist die Studie zur Entwicklung/Einrichtung eines internationalen und nationalen Knotenpunkts im Nordosten von Brasilien abgeschlossen, zur Verwirklichungen müssen die Flughafenbetreiber Anpassungen an den Airports durchführen.

„Eine der Schlussfolgerungen ist, dass alle drei am Ausschreibungsverfahren beteiligten Städte für dieses geplante Vorhaben Anpassungen durchführen müssen. Ihre aktuellen Terminals sind für einen Hub dieser Größenordnung nicht ausgelegt“, so die Unternehmensleitung in einer Erklärung vom Freitag (16.) Laut der Studie werden nach Verwirklichung/Bau des Knotenpunkts ab 2018 jährlich zwei Millionen zusätzliche Passagiere 24 täglich verkehrende Flugzeuge nutzen. Bis zum Jahr 2038 wird mit jährlich 3,2 Millionen Passagieren gerechnet, die Flughäfen müssen täglich 36 zusätzliche Flugzeuge abfertigen.

Die Studie der Firma „Arup“ empfiehlt im Fall von Fortaleza den organischen Ausbau des bestehenden Terminals, während in Recife der Bau eines neuen Terminals notwendig würde und in Natal wird vorgeschlagen, beim aktuellen Ausbau des Airports an eine eventuelle Berücksichtung hinsichtlich der Wahl zum Standort des neuen internationalen und nationalen Knotenpunkts zu denken. LATAM Airlines betonte, dass unabhängig von der Wahl des Standorts, die Initiative zur besseren Anbindung für die gesamte Nord-Zentral-Region Brasiliens vorangetrieben wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!