Krise in Brasilien: Inflationsrate von 10% und eine Million Arbeitsplätze verloren

acio-neves1

Aécio Neves, Präsident der Partei "Partido da Social Democracia Brasileira" (Foto: Archiv)
Datum: 19. Oktober 2015
Uhrzeit: 13:15 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Angesichts der Wirtschaftskrise und dem größten Korruptionsskandal in der Geschichte Brasiliens geht Senator Aécio Neves davon aus, dass Präsidentin Dilma Rousseff ihre zweite Amtszeit bis Ende 2018 politisch nicht „überleben“ wird. Der bei der Präsidentschaftswahl im vergangenen Jahr nur knapp unterlegene 55-jährige sprach am Sonntag (18.) in einem Interview von einer Präsidentin, die bei einem Großteil der Bevölkerung kein Vertrauen mehr genießt. „Wir haben eine Präsidentin, die nicht mehr herrscht und kaum mehr ihren verfassungsrechtlichten Pflichten nachkommt. In Brasilien hat inzwischen die Partido do Movimento Democrático Brasileiro, PMDB (Partei der Brasilianischen Demokratischen Bewegung) alle Macht, während ihrer ersten Amtszeit hat Rousseff diese Partei noch verachtet. Rousseff ist stark geschwächt und hat kein Vertrauen von niemandem“, so der Vorsitzende der Oppositionspartei PSDB.

Neves bezeichnete die aktuelle Situation in Brasilien als „äußerst akut“. „In diesem Jahr gingen bisher eine Millionen Arbeitsplätze verloren, bis Ende des Jahres wird die Inflation bei über zehn Prozent liegen. Etwa 50 Millionen Brasilianer sitzen auf Zahlungsrückständen von über 90 Tagen – Tendenz steigend. Das angestrebte Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff ist keine Obsession und nicht aus irgendeiner Laune heraus entstanden. Tatsache ist, dass wir die Fakten hinsichtlich mutmaßlicher Verbrechen durch die Regierung nicht ignorieren können. Das Amtsenthebungsverfahren ist ein sehr traumatischer Prozess – allerdings wäre es für das Land schlimmer, wenn wir nicht reagieren und die Verbrechen ungestraft bleiben würden. Die Institutionen selbst werden der Präsidentin alle Möglichkeiten bieten, sich zu verteidigen. Sie kann den Kongress davon überzeugen, auch weiterhin das Land zu regieren“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Wolfgang Bartels

    Nun schickt Lula seine Truppen gegen Medien die die Wahrheit veröffentlichen.
    CUT und MST stürmten TV Gazetta und zerstörten die Einrichtung.
    Es wird nicht mehr lange dauern bis das Volk sich gegen diese Diktatur erhebt.
    Wer früher Zigaretten aus Paraguay kaufte, kauft jetzt Waffen.
    Das Volk hat genug.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!