Kuba: Besatzung der „Freedom of the Seas“ rettet Flüchtlinge

boot

Flüchtlinge waren total dehydriert und ausgehungert (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 19. Oktober 2015
Uhrzeit: 21:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vereinigten Staaten sind weiterhin Sehnsuchtsort vieler Kubaner. Laut einem aktuellen Bericht von US-Zoll und Grenzschutz kamen vom 1. Oktober 2014 bis zum 31. August dieses Jahres 36.497 kubanische Dissidenten in die USA, ein Anstieg von über 60% zum Vergleichszeitraum des Vorjahres. Am Samstag (17.) rettete die Besatzung des Kreuzfahrtschiffes „Freedom of the Seas“ (Royal Caribbean) in der Florda-Straße sieben auf einem Floss treibende kubanische Flüchtlinge, die total dehydriert und ausgehungert waren. Nach Angaben der Behörden war die Gruppe bereits seit zehn Tagen auf hoher See, nach ärztlicher Versorgung werden sie an die US-Küstenwache übergeben.

Obwohl sich die Beziehungen zwischen Havanna und Washington erwärmt haben, machen sich viele Kubaner noch rasch mit Flößen oder notdürftig zusammengezimmerten Booten auf die gefährliche Reise zur US-Küste. Ein Großteil von ihnen geht offenbar davon aus, dass Washington im Rahmen der diplomatischen Wiederannäherung den noch aus dem Jahr 1966 stammenden „Cuban Adjustment Act“ aufgeben könnte. Ebenfalls wird befürchtet, dass sich eine als „wet-foot, dry-foot“ (nasser Fuß, trockener Fuß) bekannte US-Regel ändern könnte. Die Vereinbarung erlaubt den Kubanern, die es auf US-amerikanischen Boden schaffen, in den USA zu bleiben – diejenigen, die vor den Küsten der USA abgefangen werden, müssen nach Kuba zurückkehren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!