Im Schatten des Völkermordes: Erste Weltspiele für Indigene in Brasilien

indigene-weltspiele

Veranstalter erwarten nach eigenen Angaben rund 2.000 Athleten aus 30 Ländern (Foto: Facebook)
Datum: 22. Oktober 2015
Uhrzeit: 18:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vom 23. Oktober bis 1. November finden in Palmas (Bundesstaat Tocantins) die ersten Indigenen Weltspiele statt. An dem Event werden rund 2.000 indigene Athleten aus 22 Ländern teilnehmen, darunter alleine 24 brasilianische Ethnien. Außer den amerikanischen Ureinwohnern (Argentinien, Chile, Costa Rica, Guatemala, Französisch-Guayana, Mexiko, Nicaragua, Panama, Venezuela, Uruguay, Peru, Bolivien, Ecuador, Kolumbien) werden sich Völker aus Australien, Kongo-Brazzaville, Äthiopien, Philippinen, Neuseeland, Russland und der Mongolei in Disziplinen wie Schießen mit Pfeil und Bogen, Speerwerfen, Seilziehen, 100-Meter-Lauf, Kanurennen, Wettlauf mit “Tora“ (Baumstamm), Ringkampf, Fussball, “Xikunahati“ (Kopfball), Schwimmen und Leichtathletik messen.

welt

Die “Jogos Mundiais dos Povos Indígenas“ sind nicht unumstritten und mindestens drei der vierundzwanzig brasilianische Volksgruppen haben ihre Teilnahme abgesagt. Eine Gruppe der Guarani-Kaiowá klagte in den letzten Monaten mehrfach über Angriffe auf ihre Dörfer im Bundesstaat Mato Grosso do Sul (Grenzgebiet Paraguay und Bolivien) und zog ihre Teilnahme am Wettbewerb zurück. Vertreter dieser Volksgruppe sprechen von „einem echten Völkermord“, den Grundbesitzer und paramilitärische Gruppen an ihrem Volk begehen.

„Die brasilianische Regierung versucht mit diesen Spielen von der Realität und der tatsächlichen Situation der indigenen Völker abzulenken“, klagt eine Sprecher der Guarani-Kaiowá. Die Ureinwohner sind in dieser Frage allerdings gespalten und planen zumindest die Teilnahme einer kleinen Delegation an der offiziellen Eröffnungszeremonie. Die Krahô und Apinajé aus dem Bundesstaat Tocantins kündigten ebenfalls den Boykott der Spiele an und äußerten sich kritisch gegenüber der Regierung.

Die katholische Kirche hat bereits die hohen Kosten der Spiele kritisiert. Die rund 30 Millionen US-Dollar sind demnach „in der gegenwärtigen Situation nicht gerechtfertigt“. Ein Großteil der brasilianischen Bevölkerung ist aktuell „mit einer Situation extremer Verletzlichkeit konfrontiert“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!