Venezuela: Zentralbank reicht Klage gegen Website ein

dolar

Die Webseite "dolartoday "verfolgt die Wechselkurse an der Grenze zu Kolumbien und gibt im Gegensatz zur venezolanischen Zentralbank auch die aktuellen Inflationsraten bekannt (Foto: dolar)
Datum: 25. Oktober 2015
Uhrzeit: 11:59 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In kaum einem Land wird die Währung so rigoros kontrolliert wie im südamerikanischen Staat Venezuela. Die offizielle Quote der Regierung, die für den Import von Medizin und Nahrung genutzt wird, liegt bei 6,3 Bolívares je US-Dollar – auf dem Schwarzmarkt jedoch werden 820 gezahlt. Fast alle Preise orientieren sich trotz diverser gesetzlicher Obergrenzen am explodierenden Schwarzmarktkurs, statt an den tatsächlichen Einkaufspreisen. Die Landeswährung ist das Papier nicht wert, auf das sie gedruckt wird und nur im Nachbarland Kolumbien wird der Bolívar fuerte über Umwegen in Devisen wie Dollar oder Euro getauscht. Links-Populismus hat aus dem Öl- ein Ödland mit leeren Supermärkten gemacht, durch eine verfehlte Währungspolitik ist ein völlig undurchschaubarer Markt von Devisenspekulationen entstanden. Dieser wirft gigantische Gewinne ab und es ist davon auszugehen, dass auch zahllose Mitglieder der Regierung und der venezolanischen Paramilitär-Mafia in ihn involviert sind.

Die Webseite dolartoday verfolgt die Wechselkurse an der Grenze zu Kolumbien und gibt im Gegensatz zur venezolanischen Zentralbank, die eigentlich gesetzlich dazu verpflichtet ist, auch die aktuellen Inflationsraten, Ölpreis und Währungsreserven bekannt. In der Vergangenheit hat Caracas mehrfach erfolglos versucht, das Portal zu blockieren. Am Freitag (23.) gab die „Banco Central de Venezuela“ (BCV) bekannt, eine Klage gegen die Betreiber der Website eingereicht zu haben.

inflation

Die venezolanischen Staatsbürger Gustavo Díaz, Iván Lozada-Salas und Enrique Altuve sind Eigentümer der Internetseite und leben in den Vereinigten Staaten. Ihnen wirft die staatliche Institution „Cyberterrorismus“ vor, der zu einer Verschärfung der Inflation führt. Der Schriftsatz wurde beim Bundesgericht in Delaware (Bundesstaat an der Ostküste der Vereinigten Staaten) eingereicht. Die Währungsbehörde bat das Gericht um eine einstweilige Verfügung, die den Betrieb der Website unterbinden soll. Gleichzeitig wurde die Zahlung von Schadenersatz verlangt.

Nach Angaben der Zentralbank wird das Portal von mindestens einer Million Menschen pro Tag besucht. Durch absichtliche Verbreitung falscher Daten würden die Besitzer die Bevölkerung täuschen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Na dann viel Glück,ihr Armleuchter. Und wer hier falsche Daten verbreitet, oder gar keine obwohl gesetzlich verpflichtet, seid schon ihr Regierungspack.

  2. 2
    Martin Bauer

    Gerade der Bundesstaat Delaware wird einen Teufel tun, aber keine dort ansässige Firma oder Person auf Wunsch einer pseudo-kommunistischen Drogen- und Geldwäschergang vor Gericht stellen. Ich selber habe auch eine Firma dort, und ich weiss warum. Ich denke, die Herren von Dollar-Today können der Klage aus Miraflores gelassen entgegen sehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!