Lateinamerika: Handel der Andengemeinschaft mit China bei 40 Milliarden US-Dollar

anbden

Die wichtigsten Exportprodukte waren Erdöl aus bituminösen Mineralien, Erze, Mehl und Meeresfrüchte wie Krebstiere und andere wirbellose Wassertiere (Foto: Comunidad Andina de Naciones)
Datum: 26. Oktober 2015
Uhrzeit: 13:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Handel zwischen der Andengemeinschaft (Bolivien, Kolumbien, Ecuador und Peru) und China erreichte im Jahr 2014 insgesamt 40,319 Milliarden US-Dollar. Dies ist eine Steigerung zum Vorjahr von 6,5%. Die „Comunidad Andina de Naciones“ (CAN) ist eine Internationale Organisation in Südamerika und hat die wirtschaftliche, politische und soziale Integration dieser Länder zum Ziel. Formal sind die Institutionen der Andengemeinschaft denjenigen der Europäischen Union nachempfunden, jedoch haben sie nie ein vergleichbares Maß supranationaler Integration erreicht. Die Zusammenarbeit der Staaten in der Andengemeinschaft ist nach wie vor durchgehend durch Intergouvernementalismus gekennzeichnet.

Aktuelle Daten des Berichtes „Der Außenhandel/Warenverkehr zwischen der Andengemeinschaft und China 2005-2014“ belegen, dass die Exporte des Bündnisses in das Reich der Mitte im vergangenen Jahr bei 13,229 Milliarden US-Dollar lagen – Waren im Wert von 27,090 Milliarden Dollar wurden eingeführt. Damit war China im vergangenen Jahr nach den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union das dritte Hauptziel der Ausfuhren der Mitgliedsländer der Andengemeinschaft – mit einem Anteil von 10,3% des Gesamtbetrags.

Das Dokument, das vom Generalsekretariat der CAN präsentiert wurde, belegt, dass der Haupt Anden-Exporteur nach China Peru war. Die Exporte erreichten 6,681 Milliarden US-Dollar und damit 50,5% des Gesamtumsatzes. Dahinter folgt Kolumbien (42,5%), Ecuador (3,8%) und Bolivien (3,2%). Die wichtigsten Exportprodukte waren Erdöl aus bituminösen Mineralien, Erze, Mehl und Meeresfrüchte wie Krebstiere und andere wirbellose Wassertiere.

Die höchsten Einfuhren aus China verzeichnete Kolumbien mit 11,790 Milliarden US-Dollar (43,5% der Importe aus China). Dahinter folgten Peru, Ecuador und Bolivien mit Anteilen von 32,9%, 16,9% und 6,7%.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!