Goldrausch in Brasilien: Regierung schließt illegale Minen

goldrauscxh

Goldrausch in der Serra do Monte Cristo (Fotos: GoV)
Datum: 29. Oktober 2015
Uhrzeit: 11:49 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In den 80er und 90er Jahren war der Verwaltungsbezirk Pontes e Lacerda im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso bekannt für seine Goldfunde. Die lokale Wirtschaft wuchs, die gesamte Region war in Aufbruchstimmung. Wenige Jahre später gehörte der Goldrausch der Vergangenheit an, Lehrtafeln erzählen vom Leben der Goldsucher, Nachtclubtänzerinnen und ganzen Familien, die in die Região Centro-Oeste auswanderten. Vor wenigen Wochen wurden in den sozialen Netzwerken Fotos von mehreren Goldnuggets (Gesamtgewicht etwa 15 Kilogramm) veröffentlicht, die ein Bewohner in einer Tiefe von nur rund einem Meter gefunden haben soll. Gerüchte über den Goldfund führten dazu, dass innerhalb kürzester Zeit 5.000 Menschen in die Serra do Monte Cristo aufbrachen.

nugget

In unzähligen provisorischen Erdlöchern buddelten sich die Menschen mit einfachsten Geräten und ohne jegliche Sicherheitsmaßnahmen auf der Suche nach Gold durch die Erde. Aufnahmen aus der Luf zeigten das Ausmaß der Zerstörung – das Gebiet glich einem riesigen Schweizer Käse. Als eines der Erdlöcher einstürzte und fünf Männer unter Erdmassen begrub, schritt die Regierung ein und verbot sämtliche Bergbau-Aktivitäten. Die Armee ist für die Einhaltung der Anweisung zuständig, im Falle der Nichteinhaltung müssen drei Bergbauunternehmen, in denen die illegalen Bergleute organisiert sind, eine Geldstrafe in Höhe von täglich 100.000 Reais zahlen (1 US-Dollar = 3,91 Reais).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!