Krise in Venezuela: Exodus von Lehrern ins Ausland

zukunft

Bildungseinrichtungen mussten in den letzten fünf Jahren den Abgang von 1.000 Akademikern verkraften (Foto: Universidad Católica Andrés Bello)
Datum: 06. November 2015
Uhrzeit: 11:44 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Immer mehr Lehrer wandern von Venezuela in die USA, Spanien, Ecuador, Uruguay, Chile, Argentinien, Panama, Costa Rica, Mexiko, Kanada und Australien aus. Víctor Márquez, Präsident der Vereinigung für Professoren an den Universitäten des Landes, spricht von einem Exodus, von dem vor allen die Universitäten „Central de Venezuela“ (UCV), „Católica Andrés Bello“ (UCAB) und „Simón Bolívar“ (USB) betroffen sind. Nach seinen Worten mussten diese drei Bildungseinrichtungen in den letzten fünf Jahren den Abgang von 1.000 Akademikern verkraften.

Die hohen Lebenshaltungskosten und schlechte Arbeitsbedingungen sind nach seinen Worten für die Abwanderung verantwortlich. Laut Anitza Freites, Direktorin des Zentrums für Sozialforschung der UCAB, erhält ein Lehrer mit dem höchsten Grad (Doktor und mindestens 15 Jahre im Dienst) ein Gehalt, das kaum 200 US-Dollar im Monat erreicht (50 Dollar Schwarzmarkt). „Die Leute versuchen zu überleben. Die Lehrer haben keine Perspektiven für die berufliche Entwicklung, können keine Familie gründen, kein Haus mieten oder ein Auto kaufen“, so Freites.

Der Soziologe Ivan Vega (USB) erinnert daran, dass in den 1970er Jahren ein goldenes Zeitalter für venezolanische Universitäten war. Ein Lehrer verdiente damals durchschnittlich 4.000 US-Dollar pro Monat. „Jetzt haben unsere Lehrer den niedrigsten Lohn in ganz Lateinamerika“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Das ist doch eine gute Nachricht fur dieses Gobierno, da kann man die fehlenden Lehrkräfte durch kubanische Vordenker ersetzen, wenn man überhaupt daran denkt etwas zu ersetzen, denn ein ungebildetes Volk ist wesentlich einfacher zu lenken, also alles im Sinne von Maduro & Co.

  2. 2
    Randgänger

    Je weniger und schlechter die Lehrer, desto besser läuft es doch langfristig für Maduro. Ein dumm gehaltenes Volk ist leichter davon zu überzeugen das andere (Amis, Kolumbianer, Industrielle etc) für die eigene Armut verantwortlich sind

  3. 3
    fideldödeldumm

    Wozu braucht man dort denn Lehrer? Man hat doch genug Schönheitsköniginnen. Das ist doch viel wichtiger.

    • 3.1
      gringo

      stimmt

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!