Parlamentswahlen in Venezuela: Angriff auf Oppositionsführer Capriles nur Vorgeschmack – Update

capriles

Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski bei einer Kundgebung (Foto: Capriles)
Datum: 09. November 2015
Uhrzeit: 14:48 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der venezolanische Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski ist zum Ziel eines bewaffneten Angriffs geworden. Bei einer Kundgebung am Stadtrand von Caracas feuerte am Sonntag (8.) eine Gruppe von Chavistas wie wild in die Luft, laut Capriles wurden sie dabei von Saúl Yánez, Bürgermeister von Yare, unterstützt. Der Gouverneur des Bundesstaates Miranda machte für „diese faschistische Aktion“ auch Präsident Nicolás Maduro verantwortlich.

angriff

„Die bewaffneten Gruppen wurden von Nicolás Maduro geschickt. Diese faschistische Regierung wird die Kraft der Veränderung nicht bremsen und kann es nicht ertragen, dass bei den kommenden Parlamentswahlen am 6. Dezember ihr Ende eingeläutet wird“, twitterte Capriles. Er „gratulierte“ der regionalen Polizei, die den bewaffneten Mob trotz Schüssen entkommen ließ.

Update, 10. November

Capriles hat davor gewarnt, dass die Regierungspartei mit allen Mitteln den Wahlkampf beeinflussen wird. „Was am Sonntag passiert ist, ist ein Vorgeschmack auf das, was sie am 6. Dezember tun wollen. Sie wollen mit allen Mitteln ihre drohende Niederlage verhindern/beeinflussen und such weitere Provokationen. Die Regierung und die PSUV wollen ein Klima der Gewalt und Einschüchterung erzeugen, weil sie wissen, dass sie keine Unterstützung des Volkes haben. Aber ich sage Dir ganz klar Maduro: Venezuela will in eine andere Richtung und weder Du noch Deine Schergen können die Kraft der Veränderung stoppen“, so Capriles in einer Erklärung, die Agência latinapress vorliegt.

Der Oppositionsführer bekräftigte, dass der Angriff von Bürgermeister Saúl Yánez koordiniert wurde. „Sie gaben 20 bis 25 Schüsse ab – das ist der reine Faschismus“. Nach seinen Worten sollte Yánez wegen versuchten Mordes und des Missbrauchs von Schusswaffen eingesperrt werden. „Stellen Sie sich vor, ich hätte mit einer Waffe in die Luft geschossen – sofort hätte mich der Oberste Gerichtshof per Haftbefehl gesucht und in den Kerker geworfen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gringo

    Im Sozialismus sind alle gleich, nur manche gleicher!!!!!!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!