Parlamentswahlen in Venezuela: Regime schürt Gerüchteküche

maduro-pinocho

Datum: 11. November 2015
Uhrzeit: 13:46 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Knapp einen Monat vor den geplanten Parlamentswahlen in Venezuela ist die Stimmung im südamerikanischen Land angespannt. Opposition und ausländische Beobachter warnen davor, dass von der Regierung unterstützter Mob versuchen könnte, das Land zu destabilisieren. Bereits am Wochenende hatte sich ein bewaffneter Angriff auf Oppositionsführer Henrique Capriles ereignet. Das Links-Regime, unterstützt von ausländischen Propagandablättern, schürt verstärkt Gerüchte über angebliche Angriffe auf den staatlichen Energiekonzern oder von Luftraumverletzungen durch ein US-amerikanisches Spionageflugzeug. Diese unverbürgten und wie gewohnt nicht bewiesenen Nachrichten finden in den großen lateinamerikanischen Medien kaum Beachtung, witzelnd wird mehrfach auf den Gedankencoctail aus Caracas hingewiesen (Aufnahme von 20.000 Syrern, Stationierung von US-Kampfflugzeugen in Kolumbien, 17 vereitelte Mordkomplotte auf Maduro).

Im von einer Dauerkrise gebeutelten Staat sollen am 6. Dezember Parlamentswahlen stattfinden. 113 Abgeordnete werden in 87 Wahlkreisen gemäß Mehrheitswahlsrecht gewählt. 51 Sitze werden nach dem Verhältniswahlrecht in den 23 Staaten Venezuelas und dem Hauptstadtdistrikt vergeben, weiterhin sind drei Mandate für die indigene Bevölkerung vorgesehen. Die Opposition hat gute Chancen auf einen Wahlsieg – und fürchtet Betrug. Am Sonntag (1.) gab die Oppositionspartei Primero Justicia (PJ) bekannt, dass die aktuellen Ergebnisse von fünf verschiedenen Meinungsforschungsinstituten einen Vorsprung zugunsten der Kandidaten der Oppositionsparteien zur Regierung von 20 bis 30 Prozent aufweisen.

„Die Regierung kann die Parlamentswahlen nicht verlieren – sie hat sie bereits verloren. Umfragen von Venebarómetro, Datanálisis, Hinterlaces, More Consulting und Consultores 21 bestätigen überzeugend, dass Präsident Maduro die Unterstützung bei der Bevölkerung verloren hat. Er muss seine Niederlage anerkennen“, so Julio Borges, nationaler Koordinator der Oppositionspartei Primero Justicia.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!