Wahlen in Argentinien: Macri will Venezuela aus dem Mercosur entfernen

zloty

Kirchner-Kandidat Daniel Scioli (links) konnte seine Enttäuschung nach dem ersten Wahlgang nicht verbergen (Foto: Handout Internet)
Datum: 11. November 2015
Uhrzeit: 15:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Nachfolger von Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner wird im südamerikanischen Land Argentinien am 22. November in einer Stichwahl bestimmt. Mit der Wahl geht eine Ära zu Ende. Nach zwölf Jahren „Kirchnerismo“ und erfolglosem Versuch einer Verfassungsänderung wird kein Kirchner mehr an der Spitze der drittgrößten Volkswirtschaft Lateinamerikas stehen. Nach Berichten der Tageszeitung „La Nación“ und verschiedenen lokalen Medien hat Oppositionskanditat Mauricio Macri elf Tage vor dem Urnengang seinen Vorsprung auf Daniel Scioli um 8,5 Punkte auf 48,7% erhöht. Bereits vor dem ersten Wahlgang hatte Macri betont, sich für die politischen Gefangenen in Venezuela und namentlich hauptsächlich für Oppositionspolitiker Leopoldo López einzusetzen.

In einem Interview teilte er mit, dass er nichts von den Bemühungen des bolivianischen Präsidenten Evos Morales halte, der per Verfassungsänderung mehrfache Wiederwahl anstrebt und auf seinem Sessel kleben will. „Machtwechsel ist gut für den Aufbau starker Institutionen“, so der Politiker der konservativen Partei Propuesta Republicana. Er drückte erneut seine Sorge um López aus, der unter der sozialistischen Regierung von Präsident Maduro inhaftiert wurde. Wenn das Links-Regime die politischen Gefangenen nicht freilasse, will Macri nach möglichem Gewinn des Präsidentenamtes einen Antrag auf Ausschluss Venezuelas aus dem Staatenbund Mercosur in die Wege leiten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!