Lateinamerika: Politiker fordern Transparenz bei den Parlamentswahlen in Venezuela

capriles

Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski bei einer Kundgebung (Foto: Capriles)
Datum: 15. November 2015
Uhrzeit: 12:38 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mehr als 150 Abgeordnete aus Lateinamerika (Brasilien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Peru) und den Vereinigten Staaten haben ein Schreiben an Präsident Nicolás Maduro gerichtet. Darin fordern sie den Links-Populisten auf, internationale Wahl-Beobachter von der Europäischen Union und der OAS (Organisation Amerikanischer Staaten) für die am 6. Dezember geplanten Parlamentswahlen zuzulassen. Im südamerikanischen Land werden 113 Abgeordnete in 87 Wahlkreisen gemäß Mehrheitswahlsrecht gewählt. 51 Sitze werden nach dem Verhältniswahlrecht in den 23 Staaten Venezuelas und dem Hauptstadtdistrikt vergeben, weiterhin sind drei Mandate für die indigene Bevölkerung vorgesehen. Aktuelle Ergebnisse von fünf verschiedenen Meinungsforschungsinstituten bestätigen den Kandidaten der Oppositionsparteien einen Vorsprung zur Regierungspartei von 20 bis 30 Prozent. Die Opposition in Venezuela fürchtet Wahlbetrug im großen Stil und forderte bereits seit Wochen die Zulassung von ausländischen und unabhängigen Wahlbeobachtern.

Transparenz lässt das Regime allerdings nicht zu. Seit 15 Jahren sind Justiz, Staatsanwaltschaft und Wahlbehörde mit linientreuen Funktionären besetzt, die Klagen abschmettern und die politisch opportune Urteile wie bestellt abliefern. An den Parlamentswahlen werden lediglich linke Gefolgsleute aus dem Ausland und „Beobachter“ des südamerikanische Staatenbundes UNASUR (Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador, Guyana, Kolumbien, Paraguay, Peru, Surinam, Uruguay und Venezuela), eine Erfindung von Chávez, teilnehmen. Die mit Caracas verbündeten Linksregierungen sind dort in der Überzahl und haben in der Vergangenheit mehrfach bewiesen, dass sie eine Vogel-Strauß-Politik hinsichtlich Venezuela bevorzugen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gringo

    Unabhängige Beobachter könnten das Wahlergebnis
    vor der Auszählung erfahren und veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!