Venezuela: Erneut Strandurlauber überfallen und ausgeraubt

isla-magarita1

Anhaltende Unsicherheit auch auf der Isla de Margarita spürbar (Foto: latinapress)
Datum: 17. November 2015
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela werden regelmäßig Strandurlauber überfallen und ausgeraubt. Die unter der Links-Regierung ausartende Kriminalität hat unter anderem dazu geführt, dass immer mehr ausländische Touristen das einst bei Urlaubern beliebte Land meiden und bereits Tausende Arbeitsplätze in der Tourismus-Industrie verloren gingen. Nach Berichten lokaler Medien wurden am Sonntagnachmittag (15.) Ortszeit mehr als 40 Personen aus 10 Familien von einer bewaffneten Bande am Strand Cangrejera de Chirere (Verwaltungsbezirk Brión im Bundesstaat Miranda) überfallen und ausgeraubt. Die Opfer befanden sich demnach am Eingang eines Resorts und wurden von sechs bewaffneten Männern mit Gewehren abgefangen. Einer der Räuber trug eine Schrotflinte und mehrere Granaten. Alle hatten ihre Köpfe mit Kapuzen verhüllt und trugen kugelsichere Westen. Nach dem Überfall flohen sie zu Fuß, eine Fahndung blieb ohne Erfolg.

„Bei Reisen nach Venezuela wird weiterhin zu erhöhter Aufmerksamkeit geraten. Es muss vor allem in den Städten jederzeit mit Demonstrationen und gewalttätigen Auseinandersetzungen gerechnet werden, bei denen in der Vergangenheit wiederholt auch Schusswaffen eingesetzt wurden. Hintergrund ist insbesondere die sich verschlechternde Wirtschafts- und Versorgungslage. Auch im Hinblick auf die verbreitete erhöhte Gewaltkriminalität, der immer wieder Ausländer zum Opfer fallen, ist besondere Vorsicht erforderlich. Eine deutliche Gefährdung sowohl für Individual- als auch für Gruppenreisende stellt die hohe Kriminalitätsrate in Venezuela dar. Entführungen zur Erpressung von Geldzahlungen und Überfälle mit Waffengewalt haben zugenommen. Auch Deutsche sind davon betroffen gewesen. Die Straßenkriminalität in venezolanischen Großstädten, besonders in Caracas, ist unvermindert hoch. Auch außerhalb der Städte ist, z.B. auf Landstraßen, mit Gewaltkriminalität und Überfällen zu rechnen“, lautet der Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes in Berlin.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Gewehre, eine Schrotflinte, Granaten, schusssichere Westen……klingt nach einer Guardia-Einheit im Nebenjob.

    • 1.1
      Mango

      Bin zu 99% deiner Meinung. Leider ist es hier so. Habe selbst Erfahrung gemacht mit diesen uniformierten malandros. Mir wurden nur 20 Euro, 6.500 Bolo, 1 Handy und die eiserne Lady geraubt. Die haben keine Skrupel, benützten sogar den Dienstwagen.

      • 1.1.1
        Caramba

        Unweit des Entstehungsortes des Fotos oben gibt es eine kleine Dienststelle, so 5-6 Mann, die vermieten ihre Waffen und Ausrüstung gegen Beteiligung an der Beute – Wegschauen dann inclusive. Klar, ihre Glocks haben sie ja vermietet……
        Das ist kein Witz und auch kein Gerücht…….

  2. 2
    perlitas

    auch in chichiriviche edo. falcon, abends auf der terasse ueberfall, 2 typen maskiert mit pistolen, kamen dieses mal uebers dach, nachdem wir eine hohe mauer ziehen liesen, um in ruhe auf der terasse zu sitzen.nahmen alles mit , zum glueck ohne zu verletzen. und die polizei???gracias, bien

    • 2.1
      Caramba

      Schau dir doch im Netz mal Fotos einer Glock 17 oder Glock 19 an – wenn´s solche Pistolen waren, ist die Wahrscheinlichkeit seeeehr gross, dass ihr mit Polizeiwaffen bedroht wurdet. Keine Bange, die sind so klobig, die erkennt man sofort wieder…..:-)

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!