Lateinamerika und Karibik: Über 222 Tonnen Kokain beschlagnahmt

kokain

222 Tonnen Kokain in den Gewässern der Karibik und des Pazifischen Ozeans beschlagnahmt und vernichtet (Foto: dea.gov)
Datum: 21. November 2015
Uhrzeit: 12:57 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Drogenkrieg in Lateinamerika und der Karibik fordert unzählige Menschenleben und hinterlässt deutliche Spuren in der Wirtschaft. Hauptproduktionsländer sind nach wie vor Bolivien, Peru und Kolumbien – über Transitländer wie Venezuela gelangen Tonnen von Kokain in die Dominikanische Republik. Aus einem aktuellen Bericht der US-Behörden geht hervor, dass die US-Küstenwache seit Oktober 2014 die beispiellose Zahl von über 222 Tonnen Kokain (Straßenwert 7,4 Milliarden US-Dollar) in den Gewässern der Karibik und des Pazifischen Ozeans beschlagnahmt und vernichtet hat. Bei den Aktionen wurden mehr als 500 Personen verhaftet.

Am Sonntag (15.) haben die US-Behörden südwestlich der Küste der Dominikanischen Republik in der Nähe der Isla Beata ein Schnellboot gestoppt und an Bord 515 Kilogramm Kokain entdeckt (Verkaufswert 17 Millionen US-Dollar). Vier Personen wurden festgenommen und in die USA überstellt. Die Beschlagnahme ist Teil der Operation „Caribbean Venture“, bei der die US-Behörden mit Hilfe der niederländischen Marine Schmuggelrouten durch die Karibik überwachen und demontieren.

Erst vor wenigen Monaten hatten Undercover-Agenten der Drogenvollzugsbehörde (Drug Enforcement Administration, DEA) einen zentralamerikanischen Drogenring unterwandert und eine Operation unter strengster Geheimhaltung vorbereitet. Dabei konnten sie am 10. November zwei Neffen der Gattin von Venezuelas Präsidenten Nicolás Maduro in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince festnehmen. Die Mitglieder der Präsidentenfamilie waren mit Diplomatenpässen gereist, obwohl sie keine diplomatische Immunität besitzen. Ihnen wird vorgeworfen versucht zu haben 800 Kilogramm Kokain in die USA zu schmuggeln.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Tja Madburro, das kommt, wenn man Drogenschmuggler mit Diplomatenpässen ausstattet.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!