Lateinamerika: Muslime in Brasilien wollen Extremismus verhindern

islam

Islam die Neugier der Brasilianer geweckt (Foto: islamicosbrasil)
Datum: 21. November 2015
Uhrzeit: 13:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Hohe Rat für islamische Theologie in Brasilien (CSTAIB) lobt die Gastfreundschaft im größten Staat Lateinamerikas und geht nicht davon aus, dass das Land „für den Augenblick“ durch extremistische Angriffe wie in Paris gefährdet ist. Um sich auf mögliche Szenarien im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro besser vorbereiten zu können, fordern die in São Paulo lebenden muslimischen Führer ein Treffen mit Präsidentin Dilma Rousseff.

Abdul Hamid Metwally teilte nach einer Predigt in der „Mesquita Brasil“, dem größten islamischen Tempel in Brasilien mit, dass der Islam die Neugier der Brasilianer geweckt hat. Gleichzeit brachte er seine Bedenken über eine mögliche Entstehung von „einigen Arten von extremen Bewegungen“ zum Ausdruck. „Wir leben hier in Brasilien, weil in diesem Land die Freiheit der Religion gewährleistet ist und wir dies der ganzen Welt zeigen müssen. Deshalb wollen wir mehr Dialog mit allen Religionen und betonen, dass das, was die Welt von heute erlebt, kein religiöses sondern ein politisches Problem ist“.

Sheikh Khaled El Taky Sin, Präsident der CSTAIB, schloss nicht aus, dass „die Welle des Terrorismus“ nach Brasilien kommen könnte. „Niemand weiß, wer hinter diesen Menschen steckt. Wir wollen in diesem Land in Frieden leben und wenn sie hier ankommen, werden Sie Probleme bekommen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!