Lateinamerika – Karibik: Meeresschildkröten – Die großen Verlierer des Klimawandels

eier

Im zentralamerikanischen Land Panama warnen Mitglieder einer Stiftung zum Schutz der Umwelt davor, dass die Gelege der Schildkröten regelrecht "gebraten" werden (Foto: Wikipedia/La Spiaza/CC BY-SA 3.0)
Datum: 22. November 2015
Uhrzeit: 15:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Jüngste Studien von Wissenschaftlern belegen, dass die Eisschmelze in der Arktis noch rascher verläuft als bisher von den meisten Klimamodellen vorhergesagt wurde. Unter dem Klimawandel leiden allerdings nicht nur die Eisbären, der weltweite Anstieg der Temperaturen bedroht auch die Population der Meeresschildkröten. Die Paarung der Tiere findet auf dem offenen Meer statt, danach suchen die Weibchen zielstrebig ihren Geburtsstrand auf und legen dort ihre Eier ab. Die Sonne brütet das Gelege aus. Bei Temperaturen über 29,9 Grad entwickeln sich Weibchen. Bei niedrigeren, Männchen. Im zentralamerikanischen Land Panama warnen Mitglieder einer Stiftung zum Schutz der Umwelt davor, dass die Gelege der Schildkröten regelrecht „gebraten“ werden.

Die Gruppe der Meeresschildkröten umfasst insgesamt sieben Arten, die eine Reihe gemeinsamer Merkmale tragen. Fünf davon brüten in Panama, jedes Jahr legen Tausende der Tiere ihre Eier an den Küsten des Landes ab. „Der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur führt dazu, dass viele Arten von Schildkröten verschwinden werden. Die Eier in den Nestern werden gebraten, wir haben bereits Spitzentemperaturen im Sand an den Stränden von Punta Chame und Cambutal von 36 Grad registriert“, so Gerardo Alvarez, Mitglied der „Turtle Foundation“. Die Schildkröten-Population wird nach seinen Worten zunehmend feminisiert – es fehlen die männlichen Tiere.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!