Kolumbien: Projekt zur Erhaltung des Andenkondors gestartet

kondor

Majestätischer Andenkondor in Peru (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 24. November 2015
Uhrzeit: 09:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Andenkondor war einst in der Andenregion Südamerikas von Venezuela bis Feuerland verbreitet. Mit bis zu 15 Kilogramm gehört er zu den schwersten Greifvögeln und zählt zu den wenigen Vögeln, deren Spannweite über drei Meter betragen kann. Seit dem Jahr 2000 wird ein Rückgang der Vogelart, die zu den Neuweltgeiern zählt, in Ecuador, Peru und Bolivien beobachtet. Um den bedrohten Lebensraum des Kondors zu schützen, wurde bereits die Schaffung eines regionalen Netzwerkes zur Überwachung und Forschung vorgeschlagen. Länder, die in die Netzwerküberwachung integriert werden sollen, wären Peru, Argentinien, Bolivien, Chile, Ecuador und Kolumbien. Am Montag (23.) gab das kolumbianische Ministerium für Umwelt bekannt, ein Projekt zur Erhaltung des Andenkondors zu starten.

Das Ministerium für Umwelt, der kolumbianische Verband der Zoos, Aquarien, artverwandter Betriebe (Acopasoa) und der Freizeitpark „Parque Jaime Duque“ in der kolumbianischen Gemeinde Tocancipá, Cundinamarca, haben ein offizielles Programm für die Zucht und die Wiedereingliederung des gewaltigen Vogels initiiert. Drei Zuchtpaare aus Chile wurden auf dem Berg Tibitoc, einem Naturschutzgebiet im Parque Jaime Duque, ausgesetzt. Die Tiere wurden bereits vor zwei Jahren ausgewählt und sollen dazu beitragen, dass sich die Population von derzeit 200 Vögeln erhöht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!