Brasiliens neue Mittelklasse und ihr Weg zurück in die Armut

favela1

Aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Aussichten geht der Ökonom Adriano Pitoli davon aus, dass in den nächsten zwei Jahren rund drei Millionen Brasilianer wieder in die Armut zurückkehren (Foto: Latinapress)
Datum: 24. November 2015
Uhrzeit: 15:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens Wirtschaft schrumpft seit Monaten und ist nach Definition der Ökonomen in eine tiefe Rezession gerutscht. Korruption, Inflation und Rezession sind die Schlagwörter im größten Land Lateinamerikas und treffen die Armen härter als die Mittelschicht. Millionen Bürger, die in den letzten Jahren der Armut entfliehen konnten, werden inzwischen von der Realität eingeholt und wieder in die Armut zurück katapultiert.

Auf dem wirtschaftlichen Höhepunkt im Jahr 2010, als das BIP um 7,5 Prozent kletterte, schien Brasilien es geschafft zu haben. Die Nachfrage für brasilianische Rohstoffe (Eisenerz und Rindfleisch) vor allem aus China, schuf einen Boom und erreichte auch die auf den niedrigsten Sprossen der Leiter stehende Gesellschaft. Viele bekamen erstmals Zugang zu bisher nicht zugänglichen Gütern wie Klimaanlage und Verbraucherprodukte.

Ana Sandrea da Silva dachte, sie hätte die Armut für immer hinter sich gelassen. Zusammen mit ihrem Ehemann verdient sie rund 500 US-Dollar im Monat und freute sich, endlich auch in den Konsumtempeln der großen Städte einkaufen zu können. Computer, Fernseher, einige Video-Spiele und ein paar Paar Schuhe für die Kinder waren Dinge, die sie noch nie in ihrem Leben besessen hatte. Natürlich wurde alles auf Kredit gekauft – zahlbar in 60 Monatsraten.

Inzwischen kehrte Ernüchterung ein. Aufgrund der Wirtschaftskrise verlor sie ihren Job an der Kasse eines Supermarktes, die Zahlung der Monatsraten ist nicht mehr möglich. Familienausflüge am Wochenende sind vorbei, der Traum von einem neuen Auto und einer größeren Wohnung wie eine Seifenblase geplatzt. Da Silva weiß, was Armut heißt und deshalb kann die 32-jährige vor Angst und Sorgen nicht mehr schlafen. „Ich ging ein Risiko ein und muss nun teuer dafür bezahlen“. Nachdem sie eine Monatsrate für ihren Fernseher nicht zahlen konnte, wurde dieser bereits wieder abgeholt – in den nächsten Tagen wird die Rate für den Computer fällig.

Aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Aussichten geht der Ökonom Adriano Pitoli davon aus, dass in den nächsten zwei Jahren rund drei Millionen Brasilianer wieder in die Armut zurückkehren. Die Menschen, die kurzfristig in die Mittelklasse aufstiegen, besitzen nach seinen Worten ein niedriges Bildungsniveau, keine Ersparnisse und waren in Jobs tätig, die nur wenig Qualifikation erforderten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!