Umweltkatastrophe in Brasilien: Alles nur Panikmache?

save

Schlammlawine begrub das Bergdorf Bento Rodrigues unter Tonnen von Schlamm (Fotos: BombeirosMinasGerais)
Datum: 27. November 2015
Uhrzeit: 01:36 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Vor über zwei Wochen brach in Brasilien der Staudamm eines Rückhaltebeckens voller Abraum und Abwässer. Ungefähr 62 Millionen Kubikmeter eines toxischen Gemisches aus Arsen, Aluminium, Blei, Kupfer und Quecksilber ergossen sich in die Landschaft, die Schlammlawine begrub das Bergdorf Bento Rodrigues unter Tonnen von Schlamm. Umweltschützer und Biologen schlugen Alarm und teilten mit, dass der Rio Doce (Süßer Fluss) auf einer Länge von fast 700 Kilometern zerstört, verseucht und vergiftet ist. Am Donnerstag (26.) gab das brasilianische Geologieinstitut „Serviço Geológico do Brasil“ (CPRM) bekannt, dass es keine Erhöhung der Schwermetalle im Fluss gibt.

retter-feuerwehr

Demnach wurden nach dem Unfall (zwischen dem 14. und 18. November) 40 Wasser/Sediment-Proben aus dem Fluss entnommen. Im Vergleich zu Daten aus dem Jahr 2010 wurde keine Erhöhung der Schwermetalle festgestellt. Laut „CPRM“ gibt es „keinen Hinweis darauf, dass der Schlamm im Rio Doce toxische Schwermetalle enthält“. Die gesammelten Ergebnisse belegen allerdings, dass es eine „Zunahme an suspendierten Feststoffen“ (Trübung) gibt, die deutlich über den Werten von 2010 liegen. Ebenfalls konnte eine „signifikante Abnahme der Menge an gelöstem Sauerstoff im Wasser“ gemessen werden, worauf „das Fischsterben zurückzuführen ist“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    Unabhängig davon, ob Schwermetalle in den Schlammmassen sind, ist dies eine Umweltkatastrophe. Das Ganze jetzt noch zu verharmlosen ist schon kriminell.

    • 1.1
      Randgänger

      Das ist in meinen Augen ein gewaltiger Unterschied, Schwermetalle verseuchen eine gegend über Jahre, „normaler“ Schlamm sollte sich recht schnell absetzen und keine bleibenden Schäden anrichten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!