Peru: El Niño kommt mit Regen, Hagel, Frost und starker Sonneneinstrahlung

keinwasser

Tropische und subtropische Zonen erleben bereits schwere Dürreperioden (Foto: latinapress)
Datum: 27. November 2015
Uhrzeit: 12:37 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Klimaphänomen El Niño verstärkt sich zum Ende des Jahres und wird im Südpazifik zu extremen Wetterlagen mit womöglich schlimmen Folgen für die Anrainerstaaten führen. Wissenschaftler und Meteorologen gehen davon aus, dass die Wetteranomalie die stärkste seit mehr als 15 Jahren wird, die tropischen und subtropischen Zonen erleben bereits schwere Dürreperioden und zerstörerische Überschwemmungen. Im südamerikanischen Land Peru hat El Niño bereits zu „spielen“ begonnen und beschert den südlichen Regionen erhöhte Temperaturen, hohe UV-Strahlung (UV), Dürre, Frost, Hagel und Regen.

Puno ist die Hauptstadt der Region Puno und liegt 3.800 Meter hoch direkt am Ufer des Titicaca-Sees im Süden der Anderepublik. Die Regenzeit beginnt gewöhnlich im Oktober und endet Ende April. Die jährlichen Durchschnittstemperaturen liegen zwischen 14 und 3 Grad Celsius. Laut dem Amt für Überwachung und Kontrolle sind in den letzten Tagen mehr als 30 Prozent der jungen Seeforellen (Fingerlinge) gestorben. In einem „normalen“ Jahr liegt die Mortalität bei 10 Prozent. „In normalen Jahren liegt die Wassertemperatur des Sees zwischen 13 und 14 Grad Celsius. Die hohe Sonneneinstrahlung hat dazu geführt, dass die Temperatur um über zwei Grad angestiegen ist“, erklärt Hipólito Mollocondo, Leiter des Amtes.

Als „beunruhigend“ wird ebenfalls der Anstieg der UV-Strahlung in Cusco und Arequipa bezeichnet. Der UV-Index (UVI) erreicht Extremwerte von über 14, in der „Ciudad Imperial“ kletterte das Thermometer auf 25 Grad. Laut dem peruanischen Wetterdienst SENAMHI sind dies drei Grad mehr als normal. In Provinzen über 3.600 Meter Höhe wurden ebenfalls Temperaturen von bis zu 28 Grad registriert.

„Aus den Dschungelregionen werden schwere Regenfälle und Hagel gemeldet – und dies ist erst der Anfang“, warnt Gustavo Infantas vom Nationalen Institut für Zivilverteidigung von Peru (INDECI).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!