Umweltkatastrophe Brasilien: Bevölkerung erhält keine ausreichende Informationen

giftschlamm

21 Tage nach der Verwüstung noch immer keine Informationen über die genaue Zusammensetzung Schlamm-Cocktails Foto: ISTOÉ)
Datum: 28. November 2015
Uhrzeit: 12:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Drei Wochen nach dem Bruch der Staumauer eines Rückhaltebeckens voller Abraum und Abwässer in Mariana (MG) bleiben Fragen über die Risiken des 62 Millionen Kubikmeter Gemisches aus Schlamm und Geröll. Am Donnerstag (26.) hatte das brasilianische Geologieinstitut „Serviço Geológico do Brasil“ (CPRM) bekannt gegeben, dass es keine Erhöhung der Schwermetalle im Fluss „Rio Doce“ gibt. Die drei direkt vom Dammbruch betroffenen Bergbaugemeinden äußern sich besorgt über die Tatsache, dass sie 21 Tage nach der Verwüstung noch immer keine Informationen über die genaue Zusammensetzung des Schlamm-Cocktails erhalten haben.

Einer dieser Orte ist Belo Oriente, etwa 270 Kilometer von Mariana entfernt. Die Brühe erreichte die Stadt mit 10.000 Einwohnern am 8. November, drei Tage nach dem Dammbruch. Seitdem gibt es kein Trinkwasser, das Misstrauen der Bevölkerung in Bezug auf die Wasserqualität des Rio Doce ist groß. Am Freitag (27.) gab das für die Trinkwasserversorgung zuständige Unternehmen „Companhia de Saneamento de Minas Gerais“ bekannt, dass es keine Schwermetalle im Wasser gibt, der bestialische Gestank in der Region wird „lediglich“ auf Tonnen toter Fische zurückgeführt. Diese verendeten angeblich aufgrund einer signifikanten Abnahme der Menge an gelöstem Sauerstoff im Wasser.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!