Zika in Brasilien: Virus kann durch Muttermilch, Blut und Sperma übertragen werden

hospital

Im südamerikanischen Land Brasilien ist die Zahl der Babys mit Schädelfehlbildungen (Mikrozephalie) gestiegen (Foto: Archiv)
Datum: 02. Dezember 2015
Uhrzeit: 15:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im südamerikanischen Land Brasilien ist die Zahl der Babys mit Schädelfehlbildungen (Mikrozephalie) gestiegen. Die Regierung hat den Gesundheitsnotstand ausgerufen, Moskitos der Art „Aedes aegypti“ können das Zika-Virus übertragen. Aktuell untersuchen Wissenschaftler drei andere mögliche Übertragungswege der Krankheit: Samenflüssigkeit, Transfusion von Blut und Muttermilch. Forscher haben bereits Beweise dafür, dass das Virus in allen drei Körperflüssigkeiten gefunden wurde. Studien zum Vika-Virus sind allerdings knapp. Weltweit gibt es etwa 200 wissenschaftliche Publikationen, verglichen mit mehr als 2.500 zu Chikungunya und mehr als 14.500 zu Dengue.

In Französisch Polynesien, wo im Jahr 2013 ein Zika-Ausbruch registriert wurde, fanden Ärzte Viruspartikel in der Muttermilch. Noch ist nicht klar, ob eine Übertragung auf einen Säugling möglich ist. Infektologen weisen darauf hin, dass das Risiko einer Übertragung des Hepatitis-C-Virus (HCV) von einer infizierten Mutter auf ihr Kind bei nur 4% liegt. Trotzdem fordern die Experten stillende Mütter dazu auf, Symptome des Zika-Virus wie rote Flecken, Fieber, Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen zu beachten.

Bereits im Jahr 2008 wurde erstmals darüber berichtet, dass das Virus sexuell übertragbar ist. Ein US-Forscher war nach seiner Reise in den Senegal nach Colorado zurückgekehrt und infizierte seine Ehefrau, die die USA seit über einem Jahr nicht verlassen hatte. Wenig später wurde das Virus ebenfalls in der Samenflüssigkeit von Touristen, die aus Afrika und Französisch-Polynesien kamen, erkannt. Im Jahr 2013 konnte ein Forscher-Team in Tahiti nachweisen, dass das Virus im Blut von 3% asymptomatischer Spender gefunden wurde. Die überraschend hohe Zahl deutet auf eine tatsächliche Gefahr der Übertragung während Transfusionen hin.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!