Galeone „San Jose“ in Kolumbien: Spanien meldet Anspruch an

fund

Die Galeone San Jose wurde im Jahre 1708 versenkt (Foto: Historia de Colombia)
Datum: 06. Dezember 2015
Uhrzeit: 14:49 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die kolumbianische Regierung hat nach eigenen Angaben die von den Briten in der Karibik versenkte spanische Galeone „San Jose“ entdeckt. Das im Jahr 1698 von Pedro de Aróstegui in Mapil (Guipúzcoa) gebaute Schiff war am 8. Juni 1708 rund 16 Seemeilen vor dem Hafen von Cartegena angegriffen worden und sank um 19:30 Uhr Ortszeit nach einer Explosion in der Pulverkammer. Die Galeone transportierte etwa 200 Tonnen Tonnen Gold- und Silbermünzen und über hundert Kisten mit Edelsteinen. Der aktuelle Wert der Ladung wird vom kolumbianischen Ministerium für Kultur auf rund zehn Milliarden US-Dollar geschätzt. Am Sonntag (6.) wies der spanische Staatssekretär für Kultur, José María Lasalle, auf die „besonderen bilateralen Beziehungen“ zwischen Kolumbien und Spanien hin.

In der kubanischen Hauptstadt Havanna betonte Lasalle die „klare Position“ von Spanien hinsichtlich der Verteidigung seines Unterwasser-Kulturerbes. Demnach werde Madrid unter Achtung der Konventionen der UNESCO „alle geeigneten Maßnahmen treffen“, um sein Kulturerbe zu verteidigen. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat allerdings bereits den Bau eines Museums angekündigt, in dem Trümmer und Fundstücke aus der Galeone ausgestellt werden sollen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Das spanische „Kulturerbe“ besteht in all diesen Fällen lediglich aus Raub und Mord. Nach jedem Recht der Welt bleibt Diebesgut für immer Diebesgut und Eigentum des Bestohlenen bzw. seiner Erben, auch wenn es zwischenzeitlich den Besitzer gewechselt hat. Spanien konnte sich in vergleichbaren Fällen wiederholt vor internationalen Gerichten durchsetzen. genauso gut könnte man solche Fälle auch vor einem Gericht in Caracas verhandeln. Die spanische Regierung und die involvierten Richter handelten kriminell und barbarisch. Vermutlich wird sich auch in diesem Fall wieder himmelschreiendes Unrecht durchsetzen. Ein Jammer, dass wir eine solche Regierung in Europa erdulden müssen!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!